BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Shutdown: 70.000 Hotel- und Gastronomiebetriebe bedroht | BR24

© ARD/Uwe Lueb

Wegen der Corona-Krise könnten 70.000 Hotel- und Gastronomiebetriebe Pleite gehen - so der Branchenverband Dehoga. Bundesfinanzminister Scholz verspricht finanzielle Unterstützung. Auch über eine geringere Mehrwertsteuer wird diskutiert.

74
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Shutdown: 70.000 Hotel- und Gastronomiebetriebe bedroht

Wegen der Corona-Krise könnten 70.000 Hotel- und Gastronomiebetriebe Pleite gehen - so der Branchenverband Dehoga. Bundesfinanzminister Scholz verspricht finanzielle Unterstützung. Auch über eine geringere Mehrwertsteuer wird diskutiert.

74
Per Mail sharen

Wegen der Corona-Krise könnten 70.000 Hotel- und Gastronomiebetriebe Pleite gehen. Das schätzt der Branchenverband Dehoga. Bundesfinanzminister Scholz (SPD) hat in der "Welt am Sonntag" finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Die Regierung habe vor allem die Branchen im Blick, die noch längere Zeit von den Corona-Einschränkungen betroffen seien. Scholz sagte, da gehöre das Hotel- und Gaststättengewerbe sicherlich dazu.

Sieben Prozent Mehrwertsteuer oder andere Massnahmen?

Eine alte FDP-Idee von 2009 brachte CSU-Chef Markus Söder ins Spiel. Er sprach davon, für das Hotelgewerbe die Mehrwertsteuer auf sieben Prozent zu senken. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will diesen Vorschlag prüfen. In der Branche gelten derzeit unterschiedliche Mehrwertsteuersätze. Er könne sich aber auch andere konkrete Hilfen "bei Modernisierungen und Kosteneinsparungen" vorstellen, so Altmeier. Auch die Linke hat zu dem Thema Stellung genommen. Sie fordert eine Ausweitung der staatlichen Soforthilfen für kleine Firmen und Selbstständige.

2,4 Millionen Beschäftigte in der Branche

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband warnt, dass ohne zusätzliche Hilfen vom Staat jedes dritte Unternehmen der Branche vor der Pleite stehe, in Zahlen 70.000. Rechnerisch wären davon 800.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betroffen. Nach Verbandsangaben arbeiten in der Branche rund 2,4 Millionen Menschen.

© BR

Ab Montag werden die Corona-Beschränkungen in Bayern und deutschlandweit zum ersten Mal gelockert. Wann die Gastronomie wieder Gäste begrüßen darf, ist jedoch weiterhin unklar.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!