BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Katja Strippel
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Marijan Murat

Anfang März kommen bis zu 30 verschiedene Corona-Schnelltests auf den Markt. Wissenschaftler sehen in ihnen eine Möglichkeit für eine teilweise Rückkehr zum Alltag.

141
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schnelltests für den Hausgebrauch: Lockdown bald überflüssig?

Anfang März kommen bis zu 30 verschiedene Corona-Schnelltests auf den Markt: Dann sollen Ergebnisse innerhalb von 15 Minuten möglich sein - und zwar ohne Nasenabstrich. Könnte das der Weg für eine endgültige Rückkehr zum Alltag trotz Virus werden?

141
Per Mail sharen
Von
  • Katja Strippel

Winkt bald - dank Antigen-Schnelltests - eine Rückkehr zum Alltag? Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte hat der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" bestätigt, dass Anfang März bis zu 30 verschiedene Corona-Antigen-Tests für zuhause auf den Markt kommen.

Testergebnis nach 15 Minuten - ohne Abstrich

Mit ihnen soll sich jeder selbst testen können, und das Ergebnis soll binnen einer Viertelstunde zur Verfügung stehen. Anders als der übliche Nasen- oder Rachenabstrich basieren die Schnelltests auf unterschiedlichen Testverfahren, zum Beispiel Gurgeln oder Spucken, und können so problemlos ohne Hilfe durchgeführt werden.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürwortet den Einsatz solcher Tests, zeigt sich jedoch zugleich vorsichtig, was deren Qualität angeht. Wenn die Schnelltests für den Hausgebrauch viele Falschergebnisse anzeigten, "dann steckt darin auch ein Risiko", warnt Spahn. Eine mögliche Gefahr: Virusträger könnten andere unwissentlich anstecken.

Passierscheine für Restaurantbesuche oder Konzerte?

Die Aussicht auf Schnelltests für Zuhause wecken Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Lockdowns. Wissenschaftler halten es durchaus für möglich, das Infektionsgeschehen mit Hilfe von Schnelltests auch ohne Lockdown dauerhaft unter Kontrolle zu bekommen. Zwei Professoren aus Marburg schlagen zum Beispiel digitale Passierscheine für Restaurants, Friseure oder Konzertbesuche vor.

So einen Passierschein bekäme man über ein Computersystem, indem die Testergebnisse hinterlegt sind. Geimpfte oder Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben und immun sind, könnten eine dauerhafte Erlaubnis bekommen. Auch der Reiseveranstalter TUI rechnet damit, dass Antigen-Tests im Tourismus eingesetzt werden, um Reisen wieder möglich zu machen.

Bund und Länder müssen noch über Schnelltests beraten

Noch müsse aber geklärt werden, wie genau Bund und Länder mit den Corona-Schnelltests für jedermann umgehen wollen, betont der Gesundheitsminister. Auch, ob es beispielsweise eine finanzielle Unterstützung durch den Bund beim Kauf von Schnelltests gibt, ist offen. Was die Schnelltests für den Alltag durchschnittlich kosten sollen, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!