BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Andrea Beer
Bildrechte: pa/Dpa

In Österreich werden die Corona-Maßnahmen ab dem 19. Mai deutlich gelockert. Dann dürfen Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen wieder öffnen – allerdings noch unter Auflagen. Auch die Beschränkungen für Urlauber werden weniger.

20
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Österreich öffnet: Erleichterungen auch für Urlauber

In Österreich werden die Corona-Maßnahmen ab dem 19. Mai deutlich gelockert. Dann dürfen Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen wieder öffnen – allerdings noch unter Auflagen. Auch die Beschränkungen für Urlauber werden weniger.

20
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Österreich lockert in einer guten Woche deutlich die Corona-Maßnahmen. Nach rund sieben Monaten mit teils erheblichen Einschränkungen dürfen am 19. Mai Restaurants, Cafés, Hotels sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen wieder öffnen, wie jetzt endgültig beschlossen wurde. Es dürfen sich auch wieder mehr Menschen treffen. "Es waren zügige Beratungen mit den Bundesländern", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz und es gebe ausschließlich "gute Nachrichten. Vom Fußballmatch bis zur Blasmusik wird vieles wieder möglich sein."

Der österreichische Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) betonte:

"In neun Tagen – am 19. Mai – wird das Leben in Österreich wieder bunter werden. Mit Sicherheit." Vizekanzler Werner Kogler

Öffnungsschritte nicht ohne Bedingungen

Allerdings geht das nicht ganz bedingungslos. Wer von den Öffnungsschritten profitieren will, muss geimpft, getestet oder von einer Corona-Infektion wieder genesen sein. Kontrolliert werden solle das durch den grünen Zutrittspass, wie der österreichische Bundeskanzler Kurz ankündigte. Allerdings sind die Details dazu noch ungeklärt. Im Prinzip geht es dabei um ein europaweit geplantes Nachweisinstrument. Gültig seien deshalb auch ein Antigentest, ein PCR-Test oder auch ein Selbsttest, der digital gemeldet wird. Die Öffnungen seien auch eine gute Nachricht für den Arbeitsmarkt, so Kurz weiter.

In Innenräumen dürften sich dann wieder bis zu vier Erwachsene plus Kinder an einem Tisch setzen, im Freien dürfen es sogar 10 Erwachsene sein – außer in der Nacht, dann gilt auch hier eine Beschränkung auf vier Volljährige. Ab 15 Minuten zusammen sein, müssten sich die Beteiligten allerdings zusätzlich registrieren lassen, schreibt der ORF auf seiner Webseite.

Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen wurde für den Innenbereich eine Obergrenze von 1500 Personen festgelegt, im Freien von 3000 Personen.

Auch mehr Freiheiten für Urlauber in Österreich

Damit endet in Österreich nicht nur der Lockdown für viele Wirtschaftszweige, sondern auch die Quarantänepflicht für Urlauber aus Ländern mit niedrigen Ansteckungszahlen - darunter auch Deutschland. Als Eintrittskarte für Restaurants, Hotels, Sportanlagen und Bühnen gelten dann Impfzertifikate, negative Testergebnisse oder Nachweise einer abgeschlossenen Covid-Erkrankung.

Hotelgäste, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen allerdings alle zwei Tage einen Antigen-Schnelltest machen, gab Tourismusministerin Elisabeth Köstinger bekannt. Abstandsregeln, Gästeregistrierung und Masken sollen die Lockerungen in vielen Bereichen zusätzlich absichern.

Für Einreisende aus Hochrisikoländern oder Mutationsgebieten wie Brasilien oder Indien gelten aber weiterhin strengere Regeln. Hier gilt weiterhin die Quarantänepflicht.

Ausgangssperren in Österreich fallen ebenfalls

Auch die Ausgangssperren werden aufgehoben heißt es. die Schulen würden sogar schon am 17. Mai zum Regelbetrieb zurückkehren.

Nicht möglich sein werden hingegen weiterhin große Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Vereinsfeste. Auch die Nachtgastronomie und Clubs bleiben weiterhin geschlossen. Weitere Öffnungsschritte seien aber für spätestens Juli geplant.

Vorausgegangen war ein deutliches Sinken der Inzidenzzahl in Österreich. Erstmals seit sieben Monaten war sie auf unter 100 gesunken. Die jüngste Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus sank auf zuletzt 820 und erreichte ebenfalls den niedrigsten Wert seit Oktober.

"Österreich besser durch die dritte Welle gekommen"

Kanzler Kurz betonte, dass dieses Vorgehen daran liege, das Österreich in Summe besser als die Nachbarn durch die dritte Infektionswelle gekommen sei. Zur Vorsicht mahnte er demnach aber trotzdem noch. Weitere Öffnungsschritte würden um so schneller möglich, wenn sich alle an die noch geltenden Einschränkungen hielten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!