BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Apps und Tracking in Israel | BR24

© picture alliance / newscom

Die israelische Regierung setzt im Kampf gegen das Coronavirus auf Handytracking - freiwillig per App und durch den Geheimdienst.

5
Per Mail sharen

    Corona-Apps und Tracking in Israel

    Die israelische Regierung setzt im Kampf gegen das Coronavirus auf Handytracking - freiwillig per App und durch den Geheimdienst. Zwar halten die Meisten Israelis das für richtig, Kritik gibt es jedoch trotzdem und Zweifel an der Effektivität.

    5
    Per Mail sharen

    In Israel setzt das Gesundheitsministerium im Kampf gegen das Coronavirus auf eine App mit dem Namen "Schutzschild". Die Behörden füttern das System mit Daten von Corona-Infizierten, vor allem mit deren bekannten Bewegungsprofilen der letzten 14 Tage vor der vermuteten Ansteckung. Wenn Israelis sich die App herunterladen, werden die eigenen Bewegungsdaten mit denen der Infizierten verglichen und die Nutzer über das Ergebnis informiert.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Freifahrtschein für den Geheimdienst

    Während die Nutzung dieser App freiwillig ist, setzt die israelische Regierung aber auch auf gezielte Überwachung. Der Inlandsgeheimdienst wurde ermächtigt, die Smartphones von Corona-Infizierten regelrecht zu hacken, Kontaktpersonen zu ermitteln und diese per Textnachricht aufs Telefon in Quarantäne zu schicken. Weil so aber nur eine relative Nähe zu Infizierten und nicht immer der direkte Kontakt belegt werden kann, gibt es Beschwerden darüber, dass Menschen grundlos zur Quarantäne verpflichtet wurden.

    Umstrittener Erfolg der Maßnahmen

    Außerdem haben Datenschützer Bedenken und der oberste Gerichtshof verpflichtete die Regierung dazu, eine parlamentarische Überwachung der Maßnahme zu ermöglichen. Die Israelis halten das Mobilfunk-Tracking mehrheitlich für richtig. Der Erfolg ist allerdings umstritten. Besonders betroffen von der Pandemie ist Israels jüdisch-orthodoxe Minderheit und darunter gibt es viele, die gar kein Smartphone besitzen.

    💡"Tracking vs. Tracing"

    Derzeit sind zwei Begriffe im Umlauf. Sie unterscheiden sich nur durch einen Buchstaben, einem kleinen "k“. Einmal ist von einer "Tracking-App" die Rede, dann wieder von einer "Tracing-App".

    Mit Tracking ist das Erfassen von Bewegungsdaten gemeint. Heißt: Der Aufenthaltsort einer Person kann mit Hilfe von Standort- oder Geodaten (z.B. GPS, Funkzelle) bestimmt werden. Wenn auch der zeitliche Verlauf erfasst wird, also wer wann wo war, dann lassen sich sogar Bewegungsprofile von Personen oder Gruppen erstellen.

    Im Gegensatz dazu soll man durch Tracing lediglich nachvollziehen können, ob ein Kontakt mit einer anderen Person stattgefunden hat. Dafür sind Standort-Daten oder andere persönliche Daten nicht unbedingt nötig. Ein solcher Kontakt kann technisch z.B. mit Hilfe von Bluetooth-Technologie festgestellt werden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!