BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/dpa/Geisler-Fotopress
Bildrechte: pa/dpa/Geisler-Fotopress

Szene am Kölner Hauptbahnhof.

24
Per Mail sharen

    Corona-Ansteckungsrate: R-Wert springt auf 1,79

    Corona-Ausbrüche wie in der Fleischfabrik Tönnies im Kreis Gütersloh lassen die Ansteckungsrate in Deutschland wieder steigen. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, liegt nun bei 1,79. Grund zur Sorge besteht laut Robert Koch-Institut aber nicht.

    24
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Erst vor wenigen Tagen lag die Corona-Ansteckungsrate in Deutschland noch unter dem kritischen Wert 1. Nun liegt sie darüber, und zwar deutlich: Die sogenannte Reproduktionszahl beträgt nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstag 1,79 (Freitag: 1,06, Donnerstag: 1,00, Mittwoch: 0,89). Das bedeutet, dass ein mit dem Coronavirus infizierter Mensch in Deutschland im Schnitt annähernd zwei weitere Personen ansteckt.

    R-Wert: Infektionsgeschehen vor 1,5 Wochen

    Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Das RKI hat immer wieder betont, die Reproduktionszahl müsse unter 1 liegen, damit die Epidemie abflaue.

    Ausschlaggebend sind jedoch nicht allein die R-Zahlen an. Wichtig sind dem Institut zufolge auch die Zahl der Neuinfektionen im Tagesvergleich, die Zahl der positiv ausgefallenen Tests sowie die Be- und Auslastung des Gesundheitswesens.

    • Wissenswertes über das Coronavirus finden Sie hier.

    601 neue Corona-Infektionen

    Innerhalb von 24 Stunden haben die Gesundheitsämter zuletzt insgesamt 601 neue Corona-Infektionen gemeldet. Bereits am Vortag war die Zahl mit 770 Fällen deutlich höher als an den Vortagen. Damit steigt die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Deutschland auf 189.135. Die Zahl der Verstorbenen legte um elf auf 8.883 zu.

    Die Zunahme ist auf eine hohe Zahl an Neu-Infektionen in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf sowie in Magdeburg und dem Berliner Stadtteil Neukölln zurückzuführen.

    Corona-Ausbruch in Fleischfabrik Tönnies

    Der ostwestfälische Kreis Gütersloh überschreitet den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche je 100.000 Einwohner derzeit klar. Grund ist der Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik Tönnies. Bis Samstag stieg die Zahl erfasster Infektionen auf über 1.000. Damit stünden auch die Zahlen in Warendorf im Zusammenhang, da Mitarbeiter der Firma ihren Wohnsitz in dem benachbarten Landkreis hätten.

    Robert Koch-Institut zum R-Wert: Kein Grund zur Sorge

    Seit Mitte Mai gibt das Robert Koch-Institut neben dem R-Wert ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen stieg dieser Wert mit Datenstand 20.6., 0 Uhr, auf 1,55 (Vortag: 1,17). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

    Dass die geschätzten Reproduktionszahlen (R-Wert und 7-Tages R-Wert) leicht über 1 liegen, zeige, dass die Anzahl der Neuerkrankungen momentan nicht weiter zurückgehe, so das RKI. Dies hänge vor allem mit den lokalen Häufungen wie beispielsweise bei Tönnies zusammen.

    "Da die Fallzahlen in Deutschland insgesamt auf niedrigem Niveau liegen, beeinflussen diese Ausbrüche den Wert der Reproduktionszahl relativ stark", hieß es. Ein genereller Anstieg der Infektionszahlen in ganz Deutschland sei daraus bisher nicht abzuleiten.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!