BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

CO2-Ausstoß 2019 überraschend stark gesunken | BR24

© BR

Mehr Strom aus erneuerbaren Quellen, weniger Kohlestrom: 2019 wurden hierzulande deutlich weniger Treibhausgase ausgestoßen. Laut Studie sanken die CO2-Emissionen so stark, dass das Ziel für 2020 in Reichweite ist.

44
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

CO2-Ausstoß 2019 überraschend stark gesunken

Mehr Strom aus erneuerbaren Quellen, weniger Kohlestrom: 2019 wurden hierzulande deutlich weniger Treibhausgase ausgestoßen. Laut Studie sanken die CO2-Emissionen so stark, dass das Ziel für 2020 in Reichweite ist.

44
Per Mail sharen
Teilen

Die CO2-Emissionen in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Die Denkfabrik Agora Energiewende geht in ihrer Jahresauswertung davon aus, dass der Treibhausgasausstoß um 50 Millionen Tonnen oder sieben Prozent gegenüber 2018 zurückgegangen ist.

Damit kommt Deutschland seinem Klimaschutzziel für das laufende Jahr überraschend doch noch nahe. Der Treibhausgas-Ausstoß liegt jetzt 35 Prozent unter dem von 1990. 40 Prozent Minus müssten es Ende 2020 sein.

Deutlich weniger Kohle

Der Rückgang hat eine klare Ursache: der Umbau der Stromerzeugung mit deutlich weniger Kohle im Mix. Davon wurden 20 Prozent (Braunkohle) beziehungsweise 30 Prozent (Steinkohle) weniger verbrannt.

Die Denkfabrik Agora Energiewende führt das auf die gestiegenen Preise im EU-Emissionshandel zurück. Kraftwerke müssen für jede Tonne CO2 derzeit rund 25 Euro zahlen. Das macht Kohlestrom teuer.

Der Stromverbrauch ist - auch konjunkturbedingt - zurückgegangen, der Anteil der erneuerbaren Energien dadurch stark gestiegen. Auf der anderen Seite stieg 2019 der Verbrauch von Gas und Öl. Es wurde mehr geheizt und mehr getankt und Auto gefahren.