Bildrechte: pa/dpa/Jacquelyn Martin

CIA-Direktor Mike Pompeo

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

CIA: Keine baldige militärische Konfrontation mit Nordkorea

Eine militärische Konfrontation mit Nordkorea ist nach Angaben ranghoher US-Sicherheitsbeamter nicht in nächster Zeit zu erwarten. Dennoch sei die Wahrscheinlichkeit eines Kriegs mit dem asiatischen Land größer als vor zehn Jahren.

Über dieses Thema berichtet: BR24 im Radio am .

Es stehe "heute nichts unmittelbar bevor", sagte CIA-Direktor Mike Pompeo im US-Fernsehen. Nordkoreas Betreiben, eine mit einem Atomsprengkopf bestückte ballistische Rakete zu entwickeln, die die USA treffen könne, sei aber "eine sehr ernste Bedrohung und die Regierung wird sie als solche behandeln".

Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, äußerte sich ebenfalls im US-TV: "Wir sind einem Krieg nicht näher als vor einer Woche, aber wir sind einem Krieg näher als wir es vor einem Jahrzehnt waren".

US-Präsident Donald Trump hat allerdings seine Drohung mit militärischen Maßnahmen im Konflikt mit Nordkorea trotz internationaler Appelle zur Deeskalation bekräftigt. Die US-Regierung sei "mit ihren Alliierten" bereit, jeder Bedrohung durch Nordkorea mit "der ganzen Bandbreite diplomatischer, wirtschaftlicher und militärischer Maßnahmen" zu begegnen, erklärte das Weiße Haus. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) warf Trump vor, "vom eigenen Golfclub heraus das Inferno zu beschwören".