BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Drosten zu Corona: "Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen" | BR24

© dpa-Bildfunk/Christian Charisius

Christian Drosten: Corona wird jetzt erst richtig losgehen

97
Per Mail sharen

    Drosten zu Corona: "Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen"

    Der Virologe Christian Drosten warnt davor, dass die Corona-Pandemie jetzt erst richtig losgehen werde. Deutschland sei dafür aber nicht ausreichend gewappnet. Bisherige Erfolge seien vor allem auf das frühe Reagieren zurückzuführen.

    97
    Per Mail sharen

    Deutschland muss sich für die anstehende Verschärfung der Corona-Pandemie besser rüsten - das fordert der Charité-Virologe Christian Drosten im Vorfeld des World Health Summit im Oktober in Berlin. Drosten zufolge ist Deutschland noch nicht ausreichend für die kommenden Monate gerüstet. Um die Situation beherrschen zu können, müssten noch Dinge geändert werden, sonst drohe eine Verschlechterung der Lage.

    "Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen. Auch bei uns." Christian Drosten, Virologe

    Es sei zu früh, Erfolge im Kampf gegen Corona zu feiern

    Festreden auf den deutschen Erfolg, so Drosten, seien zu früh. Das liege auch daran, dass man sich nicht klar mache, woher die Erfolge in Deutschland gekommen seien. Diese gingen schlichtweg darauf zurück, dass Deutschland etwa einen Monat früher reagiert habe als andere Länder. Drosten betont:

    "Wir haben mit genau den gleichen Mitteln reagiert wie andere. Wir haben nichts besonders gut gemacht. Wir haben es nur früher gemacht." Christian Drosten, Virologe

    Drosten: Machen nichts besser als andere Länder

    "Wir waren nicht deshalb erfolgreich, weil unsere Gesundheitsämter besser waren als die französischen, oder weil unsere Krankenhäuser besser ausgestattet sind als die italienischen", so Drosten weiter. "Wenn man das jetzt überträgt in den Herbst, dann muss man sich natürlich klar machen, dass wir auch weiterhin nichts besser machen als andere."

    Debatten über Fußballstadien irreführend

    Deutschland müsse jetzt viel differenzierter und genauer auf die Entwicklungen im Ausland schauen. "Wir müssen aufhören, uns über so Dinge wie Fußballstadien zu unterhalten. Das ist wirklich komplett irreführend."

    Im Moment wisse niemand genau, wie die Pandemie weiter verlaufen wird. Es gebe die Möglichkeit, dass das Ganze nicht mehr so gut zu beherrschen sei und, "dass die Wissenschaft beispielsweise mit der Verfügbarkeit von Impfstoffen einfach zu langsam gewesen ist".

    Impfstoff gegen Corona ist nicht sofort die Lösung

    Klar müsse aber auch sein, dass die Zulassung eines Impfstoffs nicht sofort die Lösung des Problems bedeute, so Drosten. Zunächst müsse die Priorität bei Risikogruppen liegen.

    "Neben der zu erwartenden Verteilungskompetition ist es auch gar nicht so einfach, so viele Vakzinedosen in Flaschen abzufüllen und die dann auch zu verimpfen. Deswegen ist das schon eine Unternehmung fürs ganze Jahr 2021."

    Hinweis der Redaktion, 28.09.2020, 11.35 Uhr: "Mittlerweile hat der Berliner Virologe Christian Drosten seine Äußerungen zum Verlauf der Corona-Pandemie erläutert. Er habe bei dem bereits vor Wochen geführten Interview einen sehr weiten Zeitrahmen gespannt, sagte Drosten in einem ZDF-Beitrag. Aus einer Perspektive im Sommer habe er gemeint: Das wird noch mal kommen. "Hier geht es jetzt nicht darum zu warnen vor der nächsten Woche oder so etwas, sondern es geht um eine weltweite Perspektive, und weltweit geht es tatsächlich jetzt richtig los."

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!