BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

China: Coronavirus macht den 1. Mai kompliziert | BR24

© BR

Tag der Arbeit in China

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

China: Coronavirus macht den 1. Mai kompliziert

In der Volksrepublik China wird der Tag der Arbeit ebenfalls am 1. Mai begangen. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat dazu seine Grüße an das arbeitende chinesische Volk übermittelt. Lockerungen gibt es für diesen Tag nicht.

1
Per Mail sharen

In China haben die Menschen wegen des 1. Mai Feiertages nicht nur ein langes Wochenende, sondern ein extralanges, denn auch der Montag und Dienstag sind diesmal frei.

Normales Leben kehrt zurück

Und weil sich das Leben in vielen Teilen Chinas wieder normalisiert, werden viele Menschen auch dieses Jahr genau das machen, was sie in den Vorjahren unternommen haben, nämlich Einkaufstouren, ausgiebig essen gehen, Sehenswürdigkeiten anschauen und verreisen.

Doch obwohl die Zahl der Coronavirus-Patienten in den vergangenen Wochen tatsächlich deutlich zurückgegangen ist, bleibt die Lage auch in China angespannt und das werden die Menschen auch über das Feiertagswochenende deutlich spüren. So dürfen sie nicht ins Ausland reisen. Auch die chinesischen Sonderverwaltungszonen Macao und Hongkong bleiben dicht und dürfen nicht von Festlandchinesen bereist werden. Viele Sehenswürdigkeiten sind hingegen wieder geöffnet, wie die Chinesische Mauer zum Beispiel. Aber besuchen kann man die Attraktionen meistens nur nach vorheriger Online-Anmeldung. Wer sich zuletzt in einem der chinesischen Risikogebiete aufgehalten hat, ist jedoch davon ausgeschlossen. Das gilt nach wie vor auch für den Erwerb von Zugtickets oder für die Buchung eines Hotelzimmers. Spontan buchen oder einchecken ist zudem quasi unmöglich.

Peking setzt auf Kontrollen

Besonders streng sind die Kontrollen in Peking. Die Stadtregierung nannte den 1. Mai einen Stresstest für die Virus-Kontrollmechanismen. Die ursprüngliche Idee des 1. Mais, die Erinnerung an die Arbeiterbewegung, spielt in China de facto seit Jahren keine Rolle mehr. Freie Gewerkschaften oder eine am Thema interessierte Zivilgesellschaft gibt es in China nicht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!