Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

CDU will Abschuss von Wölfen erleichtern | BR24

© dpa-bildfunk / Lino Mirgeler

Symbolbild: Wölfe in Deutschland

2
Per Mail sharen
Teilen

    CDU will Abschuss von Wölfen erleichtern

    Wölfe sollen leichter abgeschossen werden dürfen. Das steht in einem Positionspapier der Union-Bundestagsfraktion. Eigentlich hatte sich die Koalition aus CDU/CSU und SPD im Sommer auf einen Kompromiss in Sachen Wölfe geeinigt.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Wenige Monate nach der Einigung der großen Koalition über den Umgang mit Wölfen fordert die CDU, den Abschuss der Tiere zu erleichtern. In einem Positionspapier der Unions-Bundestagsfraktion heißt es nach Informationen des "RedaktionsNetzwerks Deutschland" (Dienstag), nötig seien "wolfsfreie Zonen", in denen Wölfe geschossen werden könnten.

    Abschießen: Wölfe wiederholt nahe Dörfern oder Städten

    Dies gelte unter anderem für Deiche, auf denen auch zur Erdverdichtung Schafe weiden. Jäger sollten nach CDU-Vorstellung auch in Aktion treten dürfen, wenn sich ein Wolf wiederholt Dörfern oder Städten nähert. Anders als bisher soll dies auch möglich sein, wenn der Wolf noch keinen Schaden etwa durch Reißen von Schafen angerichtet hat. "Wenn das Distanzgebot durch den Wolf nicht gewahrt wird, muss ein Abschuss möglich sein", hieß es in der Union.

    Wölfe sind ein sehr emotionales Thema

    Das Positionspapier sollte dem Bericht zufolge am Dienstag vorgestellt werden. Die Koalition hatte sich im Sommer auf einen Kompromiss bei dem hochemotionalen Thema Wolfspolitik geeinigt, in dem unter anderem Landwirte gegen Umweltschützer stehen. SPD und Union beschlossen unter anderem, den Schadensausgleich für Landwirte zu erleichtern und die Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf weiter zu unterstützen. Die Regierung wurde aufgefordert, ein Verbot der Fütterung von Wölfen zu erwägen. Die bayerische Staatsregierung hatte im August einen Wolfs-Aktionsplan verabschiedet.

    Autor
    • BR24 Redaktion
    Schlagwörter