BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

CDU-Innenexperte Schuster soll Chef des Bevölkerungs-Amts werden | BR24

© dpa/pa, Michael Kappeler

Armin Schuster (CDU), Obmann im Innenausschuss des Bundestags

Per Mail sharen

    CDU-Innenexperte Schuster soll Chef des Bevölkerungs-Amts werden

    Der Bundesalarmtag hatte Christoph Unger seinen Job gekostet. Jetzt will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) den CDU-Innenexperten Armin Schuster zum neuen Chef des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) machen.

    Per Mail sharen

    Für das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wurde ein neuer Chef gesucht, weil der alte nach Pannen beim Bundesalarmtag abgelöst werden soll. Bundesinnenminister Seehofer sieht dafür den CDU-Innenexperten Armin Schuster vor. Wann der Wechsel erfolgen soll, ist noch nicht bekannt. Er soll damit Nachfolger von Christoph Unger werden.

    Schuster wird Nachfolger von Unger

    Seehofer hatte nach dem fehlgeschlagenen Warntag am 10. September erklärt, in der Behörde seien grundlegende Reformen notwendig. Auf die Frage, wie diese Veränderungen aussehen könnten, antwortete sein Sprecher, dass die Analyse der Probleme in dem Bundesamt noch nicht abgeschlossen sei.

    Beim ersten bundesweiten Warntag war am 10. September einiges schiefgelaufen. Bei dem großangelegten Testlauf der Warnsysteme unter Federführung des BBK sollten eigentlich im ganzen Land um elf Uhr Sirenen und andere Warnsysteme ausgelöst werden. Die amtliche bundesweite Testwarnung des BBK und deren Verbreitung über Warnapps verzögerte sich jedoch um 30 Minuten.

    Bundesinnenminister Seehofer kündigte direkt danach Konsequenzen an. Wäre es tatsächlich ein Ernstfall gewesen, hätten viele Bürger nichts mitbekommen, so das Bundesinnenministerium. Es hatte den Probealarm deshalb als "fehlgeschlagen" bezeichnet.

    CDU-Mann wurde auch als Maaßen-Nachfolger gehandelt

    Der Wechsel an der Spitze dürfte aber erst in einigen Wochen vollzogen werden. Der 59-jährige CDU-Politiker Schuster sitzt seit 2009 im Bundestag. Er ist Vorsitzender des für die Geheimdienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags und ehemaliger Bundespolizist. Schuster war nach der Abberufung des damaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen 2018 als dessen Nachfolger gehandelt worden. Der Posten ging dann aber an den damaligen Vizepräsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang. Schuster vertritt im Bundestag den baden-württembergischen Wahlkreis Lörrach-Müllheim.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!