Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Bundesweit sind rund 100.000 Pflegefachstellen nicht besetzt | BR24

© BR24

Die Pflegekosten werden weiter spürbar steigen, erwartet Georg Sigl-Lehner, Präsident der Vereinigung der Pflegenden. Zwar sind die Beitragssätze zur Pflegeversicherung bereits kräftig gestiegen, damit könne der Bedarf aber nicht gedeckt werden.

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundesweit sind rund 100.000 Pflegefachstellen nicht besetzt

Die Pflegekosten werden weiter spürbar steigen, erwartet Georg Sigl-Lehner, Präsident der Vereinigung der Pflegenden. Zwar sind die Beitragssätze zur Pflegeversicherung bereits kräftig gestiegen, damit könne der Bedarf aber nicht gedeckt werden.

4
Per Mail sharen
Teilen

Mit Blick auf die Zukunft der Pflege in Deutschland sagte der Präsident der Vereinigung der Pflegenden in Bayern, Georg Sigl-Lehner, es sei deutlich mehr Personal nötig und das lasse sich nur mit zusätzlichen finanziellen Mitteln gewinnen.

Personalbedarf lässt sich im Pflegebereich nicht decken

Seinen Schätzungen zufolge sind derzeit bundesweit rund 100.000 Pflegefachstellen nicht besetzt und auch in Bayern sei es zum Teil schwierig, offene Stellen zu besetzen. Das benötigte Personal stehe schlicht nicht zur Verfügung.

Pflegeberuf sei "in jeder Hinsicht attraktiv"

Im "Interview der Woche" bei B5aktuell warb Sigl-Lehner gleichzeitig für den Beruf. Arbeit in der Pflege sei in vieler Hinsicht attraktiv. So genieße die Pflege beispielsweise höchstes Vertrauen in der Gesellschaft. Mit den Veränderungen, die nicht zuletzt die Digitalisierung mit sich bringe, seien die Pflegeberufe auch in Zukunft ein spannendes Feld. Ein großes Problem seien die Arbeitsbedingungen, Hier sieht Sigl-Lehner die bestehenden Probleme als durchaus lösbar an.