BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Bundeswehr-Soldaten im Südsudan: "Mehr Unterstützung wäre toll" | BR24

© BR/Jannik Pentz

Der Süd-Sudan ist der jüngste Staat der Erde - und Einsatzgebiet der Bundeswehr. 14 deutsche Soldaten sind vor Ort. Sie wünschen sich mehr Unterstützung.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundeswehr-Soldaten im Südsudan: "Mehr Unterstützung wäre toll"

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Erde - und Einsatzgebiet der Bundeswehr. 14 deutsche Soldaten sind vor Ort. Sie wünschen sich mehr Unterstützung.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die deutschen Soldaten im Südsudan fühlen sich ein bisschen allein gelassen. In der Öffentlichkeit spiele ihr Einsatz zur Friedenssicherung ja sowieso kaum eine Rolle, erzählt ein deutscher Offizier. Und dass ein Vertreter der Bundesregierung mal vorbeischaut, das komme ja auch so gut wie nie vor.

14 Soldaten im Südsudan

Ein bisschen mehr Unterstützung wäre toll, sagt Thomas Büschen - der dienstälteste Bundeswehr-Offizier vor Ort. Zurzeit seien gerade einmal 14 Soldatinnen und Soldaten stationiert. Das Mandat des Bundestags würde hingegen weit mehr ermöglichen, bis zu 50.

"Auf jeden Fall würde ich mir eine höhere deutsche Beteiligung wünschen. Ich denke, dass eine leichte Erhöhung unseres Einsatzes hier durchaus gerechtfertigt ist, weil wir durch unseren Einsatz eine unwahrscheinlich hohe Reputation erworben haben." Thomas Büschen, Vorgesetzter Bundeswehr-Anteil Südsudan

Kein Kampfeinsatz

Thomas Büschen und seine Kameraden helfen der UN vor allem mit Beobachtungseinsätzen. Kämpfen dürfen sie nur in speziellen Notfallsituationen - zum Beispiel zur Selbstverteidigung, oder wenn die Zivilbevölkerung bedroht wird. Dabei kann sich Bilanz der UN-Mission durchaus sehen lassen. Nach jahrelangen blutigen Konflikten hat sich die Situation im Südsudan etwas beruhigt. Laut einer Umfrage fühlen sich 86 Prozent der Menschen durch die Anwesenheit der UN sicher. Ob sich die Situation weiter verbessert, ist allerdings fraglich - sagt der örtliche UN-Vertreter David Shearer.

"Die Situation hier vor Ort ist wirklich schwierig. Es gibt eine brüchige Friedensvereinbarung und wir hoffen, dass die hält. Wenn das klappt, dann könnte sich dieses Land grundlegend verändern. Aber im Moment ist das alles andere als sicher." David Shearer, UN-Vertreter

Friedenssicherung ist nun enorm wichtig

Der Einsatz zur Friedenssicherung sei deshalb gerade jetzt enorm wichtig. Das sagt der UN-Beauftragte Shearer auch im Gespräch mit deutschen Vertretern. Und eine größere Truppenstärke der Bundeswehr?

"Je mehr wir haben desto besser! Aber das ist natürlich eine Entscheidung der deutschen Regierung." David Shearer, UN-Vertreter Südsudan

Die Bundesregierung hat zurzeit aber offenbar keine Pläne, die Truppenanzahl im Südsudan zu erhöhen. Dennoch sei der deutsche Einsatz enorm wichtig und auch erfolgreich, sagt Thomas Silberhorn - Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium.

"Wir können immer mehr tun, wir müssen natürlich mit unseren Kräften schon auch haushalten. […] Wir versuchen natürlich auch, unser Know-How in den Vereinten Nationen so einzubringen, dass die Vereinten Nationen mit unterschiedlichen Truppenteilen aus der ganzen Welt hier ihre Stabilisierungsaufgabe erfüllen können." Thomas Silberhorn, CSU, Staatsminister Bundesverteidigungsminsterium

Damit das auch in Zukunft gelingt, will die Bundesregierung den Einsatz im Südsudan schon bald verlängern.