BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Peter Kneffel

Bundesregierung plant Ende von kostenlosen Coronatests

116
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bundesregierung plant Ende von kostenlosen Coronatests

Nach dem bayerischen Ministerpräsidenten Söder und dem SPD-Kanzlerkandidaten Scholz sind nun auch die Länderchefs Kretschmann und Günther für eine Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests. Laut Medienberichten ist ihr Aus im Herbst schon beschlossen.

116
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Der Bund solle Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig machen. Das fordert Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und nennt in der "Welt" den 20. September als mögliches Datum. "Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen."

Ähnlich äußerte sich Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg (Grüne). Man müsse damit rechnen, die Tests selbst zahlen zu müssen, wenn man auf das Impfangebot verzichte, so Kretschmann im SWR.

Bundesregierung grundsätzlich über Abschaffung einig

In der Bundesregierung wird schon seit längerem über das Aus für die so genannten "Bürgertests" nachgedacht.

Das Bundegesundheitsministerin teilte dem ARD-Hauptstadtstudio auf Anfrage mit, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe schon vor Wochen gesagt, er halte es für denkbar, Tests zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr kostenlos für Ungeimpfte anzubieten. Der genaue Zeitpunkt sei aber noch festzulegen. Eine Einigung steht also offenbar noch aus.

"Bild" hatte zuvor berichtet, die Bundesregierung habe sich grundsätzlich darauf geeinigt, dass die Tests kostenpflichtig werden, sobald sich alle Deutschen zweimal impfen lassen konnten - also Ende September oder Anfang Oktober. Die bayerische Staatsregierung konnte die Informationen auf BR-Anfrage nicht bestätigen.

Scholz fordert Aus für "Bürgertests" - und Ausnahmen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Corona-Tests sollten kostenpflichtig werden, wenn alle sich hätten impfen lassen können - also in wenigen Wochen." Ausnahmen müssten natürlich für die gelten, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können sowie für Kinder und Jugendliche.

Söder: Staat kann Tests auf Dauer nicht bezahlen

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) unterstützt das Aus für die Kostenübernahme durch den Staat. Wenn jeder ein Impfangebot bekommen habe, werde auch über die Kosten der Corona-Tests zu reden sein, kündigte er an. Ein PCR-Teste koste zwischen 55 und 60 Euro, ein Schnelltest mehr als zehn Euro. Das könne der Staat nicht auf Dauer bezahlen, sagte Söder.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hatte bereits Mitte Juli eine Abschaffung der kostenlosen Tests gefordert. Die Politik sollte schon jetzt klarstellen, "dass es auf Dauer immer mehr Nachteile für Ungeimpfte geben wird".

© BR
Bildrechte: BR

Corona-Tests sind spätestens seit der dritten Welle in Deutschland ein wichtiges Mittel, um die Neuinfektionen einzudämmen. Um ihre Genauigkeit gab es allerdings immer schon Diskussionen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!