BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance / Fotostand

Niemand darf aufgrund seiner Rasse benachteiligt werden. Das Grundgesetzt benutzt den Begriff noch. Er soll aber geändert werden. Jetzt ist das Thema im Bundesrat.

41
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundesrat: Streichung des "Rasse"-Begriffs aus dem Grundgesetz?

Die Wissenschaft ist sich einig: Menschliche Rassen gibt es nicht. Im Grundgesetz steht der Begriff aber in Artikel 3. Nun berät der Bundesrat, ob "Rasse" aus dem Grundgesetz gestrichen werden soll und wie der Begriff ersetzt werden könnte.

41
Per Mail sharen
Von
  • Sophie von der Tann
© picture alliance / Fotostand
Bildrechte: picture alliance / Fotostand

Der Bundesrat will darüber diskutieren, ob das Wort "Rasse" aus dem Grundgesetz gestrichen werden soll.

Eigentlich hätten die Mütter und Väter des Grundgesetzes ja gute Absichten gehabt, sagt die Grünen-Politikerin Aminata Touré, Vizepräsidentin des schleswig-holsteinischen Landtages. Damals wollte man sich klar von den Gräueltaten der Nazis distanzieren. In Artikel 3 des Grundgesetzes heißt es deshalb: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." Niemand soll benachteiligt werden – auch nicht aufgrund seiner "Rasse". Doch dieser Begriff sei falsch, sagt Touré. Denn er suggeriere, dass es unterschiedliche Rassen gebe. Und das ist wissenschaftlich widerlegt. Sie fordert eine Änderung des Grundgesetzes. Und noch eine Ergänzung: Der Staat soll Menschen, die Rassismus erfahren, Schutz zusichern.

"Rassistisch" statt "Rasse"?

Besonders die "Black Lives Matter" Demonstrationen im vergangenen Sommer haben die Debatte um den Rassebegriff im Grundgesetz wieder entfacht. Der Bundesrat diskutiert nun darüber, ob "Rasse" durch "rassistisch" ersetzt werden soll. Das schlagen die Länder Hamburg und Thüringen vor. Bereits im Frühjahr nach dem Anschlag in Hanau hatten die Grünen gefordert, den Rassebegriff aus dem Grundgesetz zu streichen.

Justiz- und Innenministerium arbeiten an neuer Formulierung

Auch Justizministerin Lambrecht von der SPD sieht mittlerweile Handlungsbedarf. Man müsse leider erleben, dass der Begriff "Rasse" genutzt werde, um rassistische Äußerungen, Verfolgung und Diskriminierung zu betreiben. Deswegen sei es wichtig, dass man diesen Begriff ersetze. Dabei dürften aber auch keine Schutzlücken entstehen, so Lambrecht.

Laut einem internen Papier der Bundesregierung strebt man an, sich bald auf eine Änderung des Grundgesetzes zu einigen. Wie die neue Formulierung lautet, soll eine Arbeitsgruppe im Bundesinnenministerium und Justizministerium erarbeiten. Keine einfache Aufgabe, sagt Mathias Middelberg, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Er war anfangs skeptisch. Denn die Rechtsprechung lege den Rassebegriff mittlerweile sehr weit aus, sodass zum Beispiel auch ethnische Begründungen, Hautfarbe, Sprache oder Dialekte darunterfallen. Diese breite Schutzwirkung müsse auch ein neuer Begriff leisten, sagt Middelberg.

Schutzwirkung muss gewährleistet sein

Das Problem am Begriff "rassistisch" ist: Er könnte so verstanden werden, dass nur bewusste Handlungen, absichtliche Diskriminierungen damit gemeint sind. Das könne laut Einschätzung der Bundesregierung den Schutz einschränken.

Um den Rassebegriff zu streichen und das Grundgesetz zu ändern, müssen zwei Drittel der Abgeordneten in Bundestag und Bundesrat zustimmen. Fast alle Parteien, bis hin zur AfD, sind sich mittlerweile einige, dass der Passus geändert werden sollte, doch die Frage bleibt - wie.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!