BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bundeskanzlerin Merkel offen für Kritik an Corona-Maßnahmen | BR24

© BR

Merkel verteidigt Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie, gleichzeitig äußerte sie Verständnis für die Prosteste.

15
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundeskanzlerin Merkel offen für Kritik an Corona-Maßnahmen

Merkel verteidigt die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, äußert zugleich in ihrem wöchentlichen Video-Podcast aber Verständnis für die Proteste. Die Einschränkungen seien eine demokratische Zumutung, zum Schutz der Schwächeren aber nötig.

15
Per Mail sharen

Kontaktbeschränkungen und die Einschränkung des kulturellen Lebens - diese Maßnahmen seien demokratische Zumutungen, die ihr und der Bundesregierung sehr schwer gefallen seien, so Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Aber die große Mehrheit der Menschen in Deutschland hätten sie mitgetragen. Dafür zeigte sie sich dankbar. Die Tatsache, dass die große Mehrheit der Menschen die Maßnahmen mittrage, zeige, wie ausgeprägt der Gemeinsinn sei. "Ich finde, darauf können wir stolz sein," sagte Merkel.

Und dann verwies die Kanzlerin darauf, dass auch andere Meinungen in der Gesellschaft ihren Platz haben: Bei uns stehe es jedem frei, die Entscheidungen der Regierung offen zu kritisieren. Jeder könne seine Meinung bei friedlichen Demonstrationen kundtun. Das sei - so Merkel wörtlich - "ein hohes Gut unseres Rechtsstaats".

Meinungsfreiheit weltweit keine Selbstverständlichkeit

Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in Belarus verwies Merkel auf die Tatsache, dass Meinungsfreiheit auch in Europa längst nicht überall gewährleistet sei. "Dort wird der Einsatz für Demokratie buchstäblich mit Füßen getreten", so Merkel.

In Deutschland seien Demokratie und Freiheit, Rechtsstaat und politische Mitverantwortung fest verankert. Das sei ein "großes Glück", um das viele Menschen auf der Welt die Deutschen beneideten. Sie sei weltweit aber leider keine Selbstverständlichkeit. Dass das hierzulande - knapp 30 Jahre nach der Deutschen Einheit - für das ganze Land gelte, empfinde sie auch persönlich als großes Glück.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!