BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Eine Beamtin der Bundespolizei kontrolliert am Flughafen Frankfurt ein Dokument eines Passagiers

Per Mail sharen

    Bundeskabinett: Einreisesperren gelten bis März

    Das Kabinett hat die Einreisesperre für Menschen aus Mutationsgebieten bis Anfang März verlängert. Betroffen sind Großbritannien, Südafrika und Brasilien, wo sich die Varianten stark verbreiten. Die Regel erfasst auch Tirol und Tschechien.

    Per Mail sharen
    Von
    • tagesschau.de

    Das Kabinett hat die Einreisesperre für Menschen aus Mutationsgebieten bis Anfang März verlängert. Betroffen sind Großbritannien, Südafrika und Brasilien, wo sich die Varianten stark verbreiten. Die Regel erfasst auch Tirol und Tschechien.

    Die Bundesregierung hat die strengen Einreiseregeln für Menschen aus "Virusvariantengebieten" nach Deutschland bis zum 3. März ausgedehnt. In der vom Kabinett beschlossenen Vorlage heißt es, die "deutlich leichtere Übertragbarkeit" der mutierten Viren sei dabei ebenso zu berücksichtigen wie mögliche, noch nicht sicher belegte "Eigenschaftsänderungen der Mutationen". Die mutierten Varianten des Coronavirus sind besonders ansteckend.

    Ausländer dürfen nicht einreisen

    Die Regelung war zunächst bis diesen Mittwoch befristet. Sie betrifft Länder, in denen sich mutierte Varianten des Coronavirus bereits stark verbreitet haben. Die Regelung beinhaltet im Wesentlichen ein Beförderungsverbot. Wenn ein Land als Mutationsgebiete eingestuft ist, werden Ausländer ohne Wohnsitz in Deutschland nicht mehr befördert.

    Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz dürfen dagegen einreisen. Außerdem gibt es Sonderregeln für medizinisches Personal, Transit-Passagiere und den Warenverkehr.

    Scharfe Kontrollen an Grenzen

    Nachdem zunächst unter anderem Großbritannien, Brasilien, Portugal und Südafrika als Mutationsgebiete eingestuft wurden, kamen am vergangenen Sonntag auch Tschechien und weite Teile des österreichischen Bundeslandes Tirol hinzu.

    Bundesinnenminister Horst Seehofer ordnete in Absprache mit Bayern und Sachsen stationäre Kontrollen an diesen Grenzabschnitten an, um das Verbot auch für diese Nachbarregionen durchzusetzen. Für Berufspendler aus bestimmten Branchen, die aus Tirol oder Tschechien einreisen wollen, gibt es Ausnahmen. Allerdings sind auch sie nicht von der Testpflicht entbunden. Die scharfen Grenzkontrollen beeinträchtigten den Verkehr aus Tschechien und Tirol massiv.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!