BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bundesamt: Keine "radioaktive Wolke" durch Tschernobyl-Brände | BR24

© dpa-Bildfunk

Smog in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, der durch die andauernden Löscharbeiten in Tschernobyl verursacht wird.

Per Mail sharen

    Bundesamt: Keine "radioaktive Wolke" durch Tschernobyl-Brände

    Die Löscharbeiten in der Nähe des ehemaligen Atomkraftwerks Tschernobyl schreiten nur langsam voran. Trotz der angespannten Lage befürchtet das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nach wie vor keine Gefahr einer "radioaktiven Wolke" in Deutschland.

    Per Mail sharen
    Von
    • Max Tenschert

    Seit rund zweieinhalb Wochen kämpfen knapp 1.400 Feuerwehrleute gegen die anhaltenden Waldbrände nahe dem ehemaligen Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine. Das betroffene Waldgebiet ist massiv durch radioaktive Stoffe belastet. Nach Behördenangaben liegt die Radioaktivität in den benachbarten Gebieten Tschernobyls dennoch weiterhin unterhalb der Grenzwerte. Die Behörden vermuten Brandstiftung als Ursache für die Brände.

    Kaum Fortschritte trotz weiterer Maßnahmen

    Um die Waldbrände bei Tschernobyl einzudämmen, haben die Feuerwehrleute mit Hilfe der ukrainischen Armee über 400 Kilometer Brandschutzschneisen geschlagen. Zusätzlich wurde die Zahl der Feuerwehrkräfte vor Ort in dieser Woche nahezu verdoppelt. Trotz der verstärkten Maßnahmen kamen die Löscharbeiten vor Ort in den letzten Tagen wegen starkem Wind nur langsam voran. Am gestrigen Montag haben die Einsatzkräfte die etwa sechs Schwelbrände im Waldgebiet weitergelöscht.

    Unterstützung kommt aus Deutschland

    Um die Situation bei Tschernobyl schneller unter Kontrolle zu bekommen, hat Deutschland der Ukraine Unterstützung zugesichert. So sollen nach Angaben der deutschen Botschaft in Kiew neben rund 15 Kilometern an Feuerwehrschläuchen auch 80 Dosimeter, mit denen die Radioaktivität in der Umgebung gemessen wird, bereitgestellt werden. Außerdem soll ein speziell für Waldbrände ausgelegtes Löschfahrzeug die Löscharbeiten im Waldgebiet bei Tschernobyl unterstützen. Insgesamt haben die Hilfen laut der deutschen Botschaft Kiew einen Wert von 230.000 Euro.

    Bundesamt gibt vorerst Entwarnung

    Nach der Prognose des Bundesamts für Strahlungsschutz (BfS) gibt es durch die Situation bei Tschernobyl derzeit "keine Gefahr einer radioaktiven Wolke" in Deutschland. Laut dem Bundesamt kommt es bei der Bewertung der Gefahrenlage stark auf die Windrichtung an. Durch den Wind würden zwar radioaktive Stoffe verteilt, jedoch auch verdünnt werden. "Auf absehbare Zeit" wehe der Wind im Brandgebiet nahe Tschernobyl in Richtung Süden und nicht nach Westen Richtung Deutschland. Jedoch selbst für den Fall, dass sich die Windrichtung ändert, geht das BfS von keiner Gefahr für die deutsche Bevölkerung aus. Demnach würden die radioaktiven Stoffe bei der Ankunft in Deutschland "wahrscheinlich unterhalb der Nachweisgrenze" liegen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Von
    • Max Tenschert
    Schlagwörter