Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Britisches Unterhaus: Lindsay Hoyle ruft künftig zur "Order" | BR24

© BR24

Der neue britische Parlamentspräsident Lindsay Hoyle will die "Schlangengrube" im Unterhaus zähmen. Erfahrung mit Tieren hat der 62 Jahre alte Labour-Politiker, der sich am Montagabend im vierten Wahlgang durchsetzte bereits.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Britisches Unterhaus: Lindsay Hoyle ruft künftig zur "Order"

Ex-Parlamentspräsident John Bercow hatte Kultstatus erlangt, vor allem mit seinen markanten "Order"-Rufen. Jetzt hat das britische Unterhaus den Labour-Abgeordneten Lindsay Hoyle zu seinem Nachfolger gewählt.

1
Per Mail sharen
Teilen

Das britische Unterhaus hat einen neuen Präsidenten. Zum Nachfolger des populären John Bercow wählten die Abgeordneten am Abend den Labour-Abgeordneten und bisherigen Vize-Präsidenten Lindsay Hoyle.

Der Parlamentspräsident heißt in Großbritannien "Speaker" und hat eine zentrale Rolle inne. Er erteilt und entzieht Abgeordneten das Wort und vertritt das Unterhaus gegenüber der Königin und dem Oberhaus. Hoyles Vorgänger Bercow stand im sich seit Jahren hinziehenden Brexit-Drama mit seinen "Order!"-Rufen oft im Mittelpunkt.

Der Zeitung "Sunday Times" hatte Hoyle vor der Wahl gesagt, er sehe die Aufgabe des Amtes vor allem in der Rolle eines "Schiedsrichters". Er wolle die aufgeheizte Stimmung im Parlament beruhigen - vor allem während der nächsten Brexit-Debatten.

Hoyle bereits seit neun Jahren Abgeordneter im Parlament

Insgesamt waren vier Frauen und drei Männer zur Wahl um die Nachfolge Bercows angetreten. Erfahrung hat der bisherige Vize-Sprecher genug. "Andere Kandidaten können darüber reden, mich haben Sie bereits neun Jahre erlebt", warb der Sohn des früheren Labour-Abgeordneten Doug Hoyle um Stimmen.

Der Fan des Fußball-Drittligisten Bolton Wanderers setzt sich ein für Mitarbeiterrechte, zudem will er mit einer Ausdehnung der Stimmrechtsvertretung Parlamentarier stärken, die Eltern kleiner Kinder sind oder Angehörige pflegen.

Geprägt hat Hoyle ein privater Schicksalsschlag. 2017 starb seine Tochter Natalie im Alter von 28 Jahren. "Meine Enkel haben eine Tante verloren, meine andere Tochter ihre Schwester, wir unsere Tochter, und es hat uns in einer Weise beeinflusst, die ich nie erwartet hätte." Seine Erfahrung im Umgang mit der Trauer will er nun anderen Betroffenen weitergeben.