Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Briten schließen sich "Sicherheitsmission" der USA am Golf an | BR24

© pa / dpa / XinHua

Der vom Iran festgesetzte unter britischer Flagge fahrendeTanker Stena Impero

6
Per Mail sharen
Teilen

    Briten schließen sich "Sicherheitsmission" der USA am Golf an

    Großbritannien will gemeinsam mit den USA Schiffe in der Golfregion schützen. Wie das britische Verteidigungsministerium mitteilte, wird sich London einer entsprechenden US-Mission anschließen. Die Bundesregierung will sich daran nicht beteiligen.

    6
    Per Mail sharen
    Teilen

    Angesichts der Spannungen in der Straße von Hormus will Großbritannien sich einer "internationalen maritimen Sicherheitsmission" der USA am Golf anschließen. Die Mission solle Handelsschiffe schützen, kündigte der britische Außenminister Dominic Raab an.

    "Dieser Einsatz wird die Sicherheit stärken und in der Schifffahrt für Beruhigung sorgen." Dominic Raab, Außenminister Großbritannien

    Britischer Tanker gestoppt

    In den vergangenen Wochen waren in der Straße von Hormus Schiffe attackiert worden. Nachdem Großbritannien den mit iranischem Öl beladenen Tanker "Grace1" festgesetzt hatte, weil er gegen EU-Sanktionen zum Syrien-Boykott verstoße, stoppten am 19. Juli die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) in der Straße von Hormus den britischen Öltanker "Stena Impero".

    Deutschland will sich nicht beteiligen

    Die US-Regierung hatte aufgrund der Lage am Golf ihren europäischen Verbündeten kürzlich Pläne für eine Marinemission zum Schutz der wichtigen Schifffahrtsrouten in der Straße von Hormus vorgestellt und um Beiträge gebeten. Deutschland stellte laut Bundesregierung keine Beteiligung in Aussicht, Außenminister Heiko Maas (SPD) warb statt dessen für eine Beobachtermission der EU, die lediglich Informationen sammeln und an Schiffe weitergeben soll.

    Auch Großbritannien hatte zunächst eine europäische Mission am Golf vorgeschlagen, der neue Premier Boris Johnson will sich nun aber eher an der US-Aktion "Sentinel" beteiligen. Großbritannien ist bereits mit zwei Kriegsschiffen in der Meerenge präsent, um Schiffe unter britischer Flagge zu eskortieren.