Bild

Ausgebranntes Flüchtlingsboot in Wittenberg
© BR24

Autoren

Gabriel Wirth
© BR24

Ausgebranntes Flüchtlingsboot in Wittenberg

Das Flüchtlingsboot war im Rahmen des Reformationsjubiläums im vergangenen Jahr in der Lutherstadt ausgestellt worden. Es sollte auf die Lage der Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer aufmerksam machen. 244 Frauen, Männer und Kinder aus Eritrea hatten es zur Überfahrt von Libyen nach Sizilien genutzt.

Motiv der Tat noch unbekannt

Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen, wie ein Polizeisprecher erklärte. Aktuell werden Zeugen gesucht. Sollte es sich um eine politisch motivierte Tat handeln, wäre dies ein Schande und Tiefpunkt für Wittenberg, meinte der parteilose Oberbürgermeister von Wittenberg Torsten Zugehör.

Wie eine Sprecherin der Stadt sagte, wird die Flüchtlingsthematik von den Einwohnern in Wittenberg zuletzt vor allem auf Facebook sehr kontrovers diskutiert. Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, reagierte bestürzt auf den Angriff gegen "ein Mahnmal für Mitmenschlichkeit".

Autoren

Gabriel Wirth

Sendung

B5 aktuell vom 10.11.2018 - 16:15 Uhr