Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Boeing-Modell in der Kritik: Max 8 bleibt wohl Monate am Boden | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Die Boeing 737 MAX 8 bleibt nun auch in den USA am Boden. Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA erteilte ein vorübergehendes Flugverbot in den USA.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Boeing-Modell in der Kritik: Max 8 bleibt wohl Monate am Boden

Zwei Abstürze innerhalb eines halben Jahres - das hat für Boeing Konsequenzen. Die 737 Max 8 bleibt monatelang am Boden. In Frankreich werden die Flugschreiber der abgestürzten Maschine ausgewertet.

Per Mail sharen
Teilen

Die geplanten Nachbesserungen an den in die Kritik geratenen Boeing-Maschinen des Typs 737 Max 8 könnten Monate in Anspruch nehmen: Davon geht der Chef der US-Luftfahrtbehörde FAA, Dan Elwell, aus. Er sei zu dem Schluss gekommen, "dass eine Gefahr mit Bezug zur Sicherheit bei der kommerziellen Luftfahrt besteht", sagte er. Wie lange das Flugverbot für Flugzeuge des Typs gelten werde, wisse er nicht.

Boeing empfiehlt selbst Startverbot

Die USA hatten gestern nach langem Zögern ein entsprechendes Verbot erlassen und es mit Informationen begründet, denen zufolge der Absturz einer Max 8-Maschine über Äthiopien mit 157 Toten Ähnlichkeit zu einem Flugzeugunglück in Indonesien vergangenes Jahr aufweise.Die FAA zieht damit erst zum dritten Mal eine gesamte Baureihe eines Flugzeugtyps in den USA vorübergehend aus dem Verkehr. Nach einem Absturz in Chicago im Jahr 1979 hatte die FAA ein vorübergehendes Flugverbot für die McDonnell Douglas DC-10 erlassen. 2013 folgte nach dem Brand von Batterien ein vorübergehendes Startverbot für die Boeing 787 Dreamliner.Schon zuvor hatten Länder in Europa und weiten Teilen Asiens entsprechende Startverbote erlassen. Der Flugzeughersteller Boeing zog schließlich die Reißleine und sprach eine Empfehlung für ein vorübergehendes Startverbot als "Vorsichtsmaßnahme" für alle 371 Maschinen des Typs 737 Max 8 aus.

Deutschland lehnte Auswertung ab

Die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines hatte gestern erste Hinweise auf mögliche Absturzursachen gegeben: Der Pilot habe Probleme mit der Flugkontrolle gemeldet, aber keine äußeren Faktoren wie Vogelschlag genannt, sagte ein Sprecher. Die Flugschreiber der abgestürzten Maschine sind derzeit in Frankreich, wo sie von der Luftsicherheitsbehörde Bureau d'Enquête et d'Analyses (BEA) ausgewertet werden wollen. Die Behörde erklärte auf Twitter, äthiopische Behörden hätten um Unterstützung bei der Untersuchung gebeten.

Kaum Einschränkungen im Flugverkehr

Zuvor hatte Deutschland eine Untersuchung der Flugschreiber abgelehnt: Man verfüge nicht über die entsprechende Software, hieß es. Üblicherweise werden Flugschreiber nach Unglücken ins Land des Flugzeugherstellers geschickt, was in diesem Fall die USA gewesen wären.An den deutschen Flughäfen gab es am Mittwoch für die Passagiere nur geringe Einschränkungen. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt waren von dem am Dienstag verhängten europaweiten Flugverbot nur zwei Flüge betroffen, in anderen Städten gab es gar keine Auswirkungen.