Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Notlandung von Boeing 737 Max 8 in den USA | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

In den USA ht ein Flugzeug von Typ Boeing 737 Max 8 bei einer Überführung wegen Triebwerksproblemen notlanden müssen. An Bord waren keine Passagiere.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Notlandung von Boeing 737 Max 8 in den USA

In den USA hat ein Flugzeug von Typ Boeing 737 Max 8 bei einer Überführung wegen Triebwerksproblemen notlanden müssen. An Bord waren keine Passagiere.

Per Mail sharen
Teilen

Eine Boeing 737 Max der Airline Southwest musste in Orlando im US-Bundesstaat Florida notlanden. Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hatte die Maschine Probleme mit dem Motor. Das Flugzeug konnte sicher landen, Passagiere waren nicht an Bord.

Kurz nach dem Start vom Flughafen Orlando habe die Crew einen Notfall und Motorprobleme gemeldet, berichtet die Nachrichtenseite CNBC unter Berufung auf die US-Luftfahrtbehörde FAA. Die Maschine sei umgekehrt und am selben Flughafen wieder gelandet.

Testflüge für die Unglücks-Modelle

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hatte mit Testflügen die Wirksamkeit eines Softwareupdates für seinen in zwei Abstürze verwickelten Flugzeugtyp überprüfen. Die Tests seien am Montag ausgeführt worden, hieß es am Dienstag aus informierten Kreisen.

Bereits zwei Tage zuvor hätten Piloten der Fluggesellschaft American Airlines im US-Bundesstaat Washington Simulationsflüge absolviert.

Boeing braucht Freigabe der US-Luftfahrbehörde

Boeing braucht die Erlaubnis der US-Luftfahrbehörde FAA, um die Flugzeuge wieder in die Luft zu bringen. Das Unternehmen hat seine Softwarelösung bisher allerdings noch nicht an die FAA weitergegeben, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen erfuhr. Boeing lehnte einen Kommentar ab, erklärte aber, der Konzern sei im ständigen Austausch mit den Behörden.

Boeing 737 Max 8 in Äthiopien und vor Java abgestürzt

Am 10. März war eine 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt, im Oktober verunglückte eine Lion-Air-Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java. Fast 350 Menschen starben. Die Abstürze wiesen Ähnlichkeiten auf, weshalb die gesamte Flotte des 737 MAX seit dem 13. März nicht mehr fliegen darf.

Im Fokus der Ingenieure steht vor allem das Trimmsystem MCAS. Es soll verhindern, dass der Schub der Triebwerke im Steigflug derart stark wird, dass sich die Maschine nicht mehr gerade ausrichten lässt. Beide Unglücksmaschinen waren nach dem Start mit äußerst unregelmäßiger Flugkurve und -geschwindigkeit aufgestiegen, sanken anschließend unkontrolliert ab und schlugen steil auf dem Boden auf.

Von
  • Nadja Stempel