Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Bleiben oder gehen: Entscheidung in Sachen BA-Managerin | BR24

© dpa/pa

Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele (l-r) und Valerie Holsboer (Finanzen und Personal)

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bleiben oder gehen: Entscheidung in Sachen BA-Managerin

Mit der Zukunft des Bundesagentur-Vorstandsmitglieds Valerie Holsboer wird sich heute der Verwaltungsrat der BA beschäftigen. Teile des Aufsichtsgremiums fordern die Abberufung der Managerin.

Per Mail sharen

Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit wird sich wohl heute mit einer Personalie bei seiner turnusgemäßen Sitzung beschäftigen: Die Zukunft der Finanz- und Personalchefin Valerie Holsboer. Die bisher erste und einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit – könnte heute ihren Posten nach nur zwei Jahren wieder verlieren. Seit Wochen tobt ein Machtkampf um die Personalie.

Mangelndes Vertrauen

Grund für eine mögliche Abberufung sei das gestörte Vertrauensverhältnis zwischen ihr und den Arbeitgebervertretern; diese hatten sie vor rund zwei Jahren in den BA-Vorstand berufen, sich inzwischen aber über ihre Arbeit enttäuscht gezeigt.

Zwar stehe ein Antrag zur Abwahl Holsboers nicht auf der Tagesordnung. Es sei nach Informationen der Deutschen Presseagentur aber geplant, spontan einen Abwahlantrag zu stellen. Vertreter der Arbeitnehmerseite sind dem Vernehmen nach bereit, dem Abberufungsantrag der Arbeitgeberseite zuzustimmen.

Unklar sei hingegen, wie sich die Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen in dem Aufsichtsgremium verhalten werden. Für den Verbleib Holsboers an der BA-Spitze haben sich bis heute Morgen mehr als 1.300 Unterstützer in einer Online-Petition ausgesprochen. Sie betonen, die Vorwürfe gegen die BA-Managerin seien aus der Luft gegriffen. Holsboer sei eine hochkompetente und führungsstarke Vorstandsfrau.

Die studierte Juristin war 2017 mit einem Fünfjahresvertrag in den BA-Vorstand berufen worden.

© BR

Verwaltungsratsentscheidung zu Holsboer?