Russland, St. Petersburg: Das Lakhta Center, ein 87-stöckige Wolkenkratzer und Hauptsitz des russischen Gasmonopolisten Gazprom.

Hauptsitz des russischen Gasmonopolisten Gazprom in St. Petersburg, Russland: Das Lakhta Center, ein 87-stöckiger Wolkenkratzer.

Bildrechte: Dmitri Lovetsky/AP/dpa/dpa-Bildfunk
    >

    BIHK: Russlands Gas und Öl hat "zentrale" Bedeutung für Bayern

    BIHK: Russlands Gas und Öl hat "zentrale" Bedeutung für Bayern

    Bei einem Ukraine-Einmarsch droht die EU der russischen Regierung mit weiteren Sanktionen. Was könnte eine Ausweitung der gegenseitigen Sanktionen für die bayerische Wirtschaft bedeuten? Eine Einschätzung des BIHK gibt Aufschluss.

    Im Falle eines russischen Einmarschs in die Ukraine drohen die USA und die EU der russischen Regierung mit weiteren Sanktionen.

    BIHK: 36 Prozent der Gas- und Ölimporte aus Russland

    Das könnte auch für Bayern Folgen haben. "Von zentraler Bedeutung ist Russlands Beitrag zur bayerischen Energieversorgung: 36 Prozent der Erdöl- und Erdgasimporte Bayerns stammen aus Russland", teilte der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) auf Anfrage mit.

    Bayern: Erdöl und Erdgas für 2,84 Milliarden Euro aus Russland

    Bei den bayerischen Exporten dagegen ist Russland auf Platz 17 abgerutscht. Die Bayern kauften laut BIHK in Russland 2020 für 2,84 Milliarden Euro Erdöl und Erdgas. Mit weitem Abstand zweitwichtiges Importgut waren Metalle im Wert von 280 Millionen Euro. Im abgelaufenen Jahr nahmen die Importe aus Russland - vor allem wegen der gestiegenen Energiepreise - bis November 2021 um 65 Prozent zu.

    Russland: Exporte für 2,8 Milliarden Euro aus Bayern

    Umgekehrt kaufen die Russen in Bayern vor allem Kraftfahrzeuge, Fahrzeugteile und Maschinen. 2020 summierten sich die bayerischen Exporte nach Russland auf 2,8 Milliarden Euro, bis November 2021 stiegen sie um knapp 9 Prozent.

    Bayerisch-russischer Außenhandel seit 2012 stark gesunken

    In den vergangenen zehn Jahren war der bayerisch-russische Außenhandel jedoch auf Talfahrt. 2012 hatten die bayerischen Exporte noch 4,5 Milliarden Euro betragen, die Importe aus Russland rund 8,5 Milliarden. Dann stürzte Russland erst durch Ölpreis- und Rubelverfall in eine Wirtschaftskrise, und seit der russischen Annexion der Krim 2014 sowie den Kämpfen in der Ostukraine verbietet die EU den Export von auch militärisch verwendbaren Gütern. Zudem gibt es Finanzsanktionen. Russland verbietet seither die Einfuhr europäischer Lebensmittel, was auch bayerische Milchbauern und Unternehmen traf.

    BIHK: Russland kein Land für Investitionen

    Bei einem Einmarsch in die Ukraine könnte Russland der Ausschluss aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT, ein Aus für die Gaspipeline Nord Stream 2 oder auch nur Sanktionen gegen einzelne Oligarchen oder Politiker drohen. Letzteres wäre für Bayern nicht so wichtig. "Russland spielt für die bayerische Wirtschaft weder als Zielland für Direktinvestitionen noch als Kapitalgeberland in Bayern eine große Rolle", teilte der BIHK mit.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!