Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Bewerbung um Parteivorsitz: Das nächste SPD-Duo meldet sich | BR24

© picture alliance / Geisler-Fotopress

SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach ist neben Nina Scheer der Bewerber für die Doppelspitze

11
Per Mail sharen
Teilen

    Bewerbung um Parteivorsitz: Das nächste SPD-Duo meldet sich

    SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach und Umweltpolitikerin Nina Scheer haben ihre Kandidatur für den Parteivorsitz angekündigt. Die Entscheidung fällt im Dezember.

    11
    Per Mail sharen
    Teilen

    Für den Parteivorsitz der SPD gibt es ein weiteres Bewerberduo: Fraktionsvize Karl Lauterbach und die Umweltpolitikerin Nina Scheer wollen als Team kandidieren. Es gehe ihnen um eine Politik, die Ungleichheiten vermindere, die natürlichen Lebensgrundlagen schütze und unverwässert sozialdemokratisch sei, meldet die Nachrichtenagentur dpa. SPD-Bundesvize Ralf Stegner bestätigte die Bewerbung.

    Die 47-jährige Scheer sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Der Gesundheitspolitiker Lauterbach ist seit 2005 Bundestagsabgeordneter. Er ist seit 2013 stellvertretender Fraktionsvorsitzender, zuständig für die Bereiche Gesundheit, Petition, Wissenschaft, Bildung und Forschung.

    Bis zum 1. September Zeit

    Lauterbach und Scheer sind das zweite Bewerberduo. Zuvor hatten Europa-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann ihre Kandidatur angekündigt. Kandidaten für die Nachfolge der zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles haben bis zum 1. September Zeit, sich zu bewerben.

    Sie müssen allerdings von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband nominiert werden. Dann sollen sich die Kandidaten auf 20 bis 30 Regionalkonferenzen deutschlandweit vorstellen. Danach können die rund 426.000 SPD-Mitglieder per Brief oder online über sie abstimmen.

    Das Ergebnis soll am 26. Oktober feststehen - wenn es keine Stichwahl geben muss. Den Gewinner will der Vorstand beim Parteitag am 6. bis 8. Dezember zur Wahl vorschlagen.