BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Belarus: Zehntausende protestieren gegen Lukaschenko | BR24

© BR

Trotz eines Großaufgebots an Militär und Miliz haben in Weißrussland neue Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukschenko begonnen. Schon vor Beginn der traditionellen Sonntagsdemonstration gab es zahlreiche Festnahmen, wie Medien berichten.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Belarus: Zehntausende protestieren gegen Lukaschenko

Trotz eines Großaufgebots an Militär und Miliz haben in Belarus neue Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukschenko begonnen. Schon vor Beginn der traditionellen Sonntagsdemonstration gab es dutzende Festnahmen, wie Medien berichten.

2
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

In der belarussischen Hauptstadt Minsk haben erneut Zehntausende Menschen gegen den seit über 26 Jahren autoritär regierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko protestiert. Es gab auch wieder zahlreiche Festnahmen. Die Bereitschaftspolizei zog Demonstranten aus der Menge und zerrte sie zu Lieferwagen.

Belarussische Polizei setzt Tränengas und Blendgranaten ein

Die belarussische Menschenrechtsorganisation Wjasna erklärte, es habe am Sonntag im gesamten Land mindestens 53 Festnahmen gegeben. In Minsk wurden mehrere Metro-Stationen gesperrt, mobile Internetverbindungen waren gestört. In der Stadt Gomel setzte die Polizei Tränengas und Blendgranaten ein, um eine Demonstration aufzulösen, wie die Agentur Tass meldete.

Seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl am 9. August gehen die Belarussen jeden Sonntag zu Zehntausenden gegen den Machthaber Lukaschenko auf die Straße. Sie werfen ihm Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen. Nach ihrer Überzeugung war die inzwischen ins Exil geflohene Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja die wahre Siegerin der Wahl. Nach der quasi insgeheim erfolgten Vereidigung Lukaschenkos am vergangenen Mittwoch hatte die Opposition die Proteste diesmal als "Amtseinführung der wahren Präsidentin durch das Volk" deklariert.

© picture alliance/BelTA

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei seiner - quasi insgeheim erfolgten - Vereidigung. USA und EU erkennen seine Wahl nicht an

Macron zu Lukaschenko: "Es ist klar, dass er gehen muss"

Der französische Präsident Emmanuel Macron hält Lukaschenkos Zeit an der Staatsspitze von Belarus für abgelaufen. "Es ist klar, dass er gehen muss", sagte Macron der Zeitung "Journal du Dimanche". "Was in Belarus vor sich geht, ist eine Machtkrise, eine autoritäre Macht, welche die Logik der Demokratie nicht akzeptieren kann und sich mit Gewalt festklammert", sagte der französische Staatschef, der am Montag in die benachbarten Staaten Litauen und Lettland reist.

Zugleich äußerte Macron seine Bewunderung für den Mut der Demonstranten in Belarus. Auch die USA, die Bundesregierung und die EU erkennen ungeachtet seiner Vereidigung Lukaschenko als Präsidenten nicht an.

mit Material von reuters und afp

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!