BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Söder: Teil-Lockdown wird bis ins neue Jahr gehen | BR24

© ARD-Morgenmagazin

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will für Corona-Hotspots strengere Einschränkungen. Er fordert außerdem Wechselunterricht und Regelungen für Skiurlaube.

125
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Söder: Teil-Lockdown wird bis ins neue Jahr gehen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will für Corona-Hotspots strengere Einschränkungen. Besondere Sorgen machen ihm die bevorstehenden Weihnachtstage, Silvester - und der Skitourismus. Ein baldiges Ende der Maßnahmen sieht er nicht.

125
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Vor den Beratungen zwischen Kanzlerin Merkel und den Länderchefs hat Bayerns Ministerpräsident Söder im ARD-Morgenmagazin betont, dass die verschärften Corona-Regeln auch über den 20. Dezember hinaus gelten werden. Formal könnten die Länder den Lockdown aber zunächst nur um vier Wochen verlängern, sagte er.

Söder besorgt über steigende Todesfallzahlen

Söder äußerte sich besorgt über die dauerhaft hohen Infektionszahlen und die erneut steigende Mortalität.

"Wir spüren, dass die Zahl der Todesfälle steigt, und ich bin überrascht, dass das in Deutschland fast keinen kümmert." Markus Söder

Der bayerische Ministerpräsident appellierte an die Kollegen in Bund und Ländern, sich dem strengeren bayerischen Weg anzuschließen und etwa auch in Grundschulen eine Maskenpflicht einzuführen. Zudem brauche man "natürlich auch Wechselunterricht, um die Dichte des Unterrichts gerade bei den älteren Schülern zu entzerren".

Weihnachten und Silvester als Infektionsrisiken

Söder sprach sich außerdem dafür aus, die Kontaktbeschränkungen über Weihnachten zwar etwas zu lockern, dafür an Silvester aber konsequenter zu sein. Zur Debatte in der Großen Koalition, ob das Zünden von Silvesterraketen in diesem Jahr verboten werden (SPD) oder erlaubt bleiben (CDU) soll, äußerte sich Söder zurückhaltend.

Er sei "kein Freund der Böllerei", diese stelle aber "keine pandemische Gefahr" dar. Er appellierte an die Bürger, größere Menschenansammlungen zu meiden. Zu Weihnachten als "Fest der Familie" halte er eine Lockerung der geltenden Kontaktbeschränkungen für möglich, bei Silvester als "Fest der Freunde" sei er dagegen "etwas zurückhaltend", sagte Söder.

Wie sieht es mit dem Skifahren aus?

Als weiteres Schwerpunktrisiko nannte Söder den Wintersporttourismus in den Weihnachtsferien. Er verwies auf die Bedeutung von Ischgl als Superspreader für Bayern und darauf, dass Österreich und die Schweiz sich erneut zu Hotspots entwickelt hätten. Ausdrücklich begrüßte Söder Überlegungen in Berlin und Paris, eine einheitliche europäische Lösung zu schaffen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!