Symbolbild: Energetische Sanierung von Wohnhäusern
Bildrechte: picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack

Symbolbild: Energetische Sanierung von Wohnhäusern

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Bauministerin Geywitz gegen Sanierungszwang für einzelne Gebäude

Mit dem Vorstoß zu strengeren Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden will das EU-Parlament Sanierungen vorantreiben. Der Plan ist wegen hoher Kosten für Hausbesitzer umstritten. Bundesbauministerin Geywitz schlägt eine andere Lösung vor.

Über dieses Thema berichtet: BR24 im Radio am .

Bundesbauministerin Klara Geywitz will Pläne auf EU-Ebene zu einer Sanierungspflicht für einzelne Häuser verhindern. "Ich werde als Bauministerin keinen Vorschlag unterstützen, der einen technischen Sanierungszwang für einzelne Gebäude vorsieht", sagte die SPD-Politikerin der "Bild am Sonntag". "Und ich gehe davon aus, dass andere EU-Länder das auch nicht tun. Wir müssen uns stattdessen zügig auf ein anderes Verfahren einigen, wie der Gebäudesektor seine Klimaziele besser erreichen kann."

Justizminister Buschmann sieht Gefahr des "Eingriffs in das Eigentumsrecht"

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sprach von einem drohenden "nächsten Kostenhammer. Ich halte das für einen schwer zu rechtfertigenden Eingriff in das Eigentumsrecht, das ja auch von der Grundrechte-Charta der EU geschützt wird", sagte Buschmann der "Bild"-Zeitung. Beim Bauen sei der Staat selbst ein großer Preistreiber - "sei es durch immer höhere Baustandards oder die Erhöhungen der Grunderwerbsteuer. So kann es nicht weitergehen."

EU will Verbesserung der Energieklassen von Gebäuden

Das EU-Parlament hatte Mitte des Monats für strengere Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden gestimmt. Konkret sollen Wohngebäude bis 2030 mindestens die Energieeffizienzklasse E und bis 2033 die Energieeffizienzklasse D erreichen. Ähnlich wie bei Haushaltsgeräten soll die Effizienz auf einer Skala von A bis G angegeben werden.

Bislang noch kein Kompromiss auf EU-Ebene gefunden

Mit der Abstimmung im EU-Parlament sind die Pläne aber noch nicht beschlossen. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen noch einen Kompromiss finden, bevor die Vorgaben in Kraft treten können. Das Vorhaben wird wegen möglicher hoher Kosten für Hausbesitzer kontrovers diskutiert.

Quartiersansatz könnte Lösungsansatz sein

Befragt zu einem möglichen Kompromiss sagte Geywitz: "Es geht um einen Quartiersansatz." Danach müsse nicht jedes einzelne Gebäude seinen CO2-Ausstoß senken, sondern ein Quartier insgesamt, also ein Stadtteil oder ein Dorf. "Das heißt: Die gut gedämmten Neubauten im Wohnviertel sorgen dafür, dass die Altbauten nicht sofort saniert werden müssen, weil nicht jedes Haus einzeln betrachtet wird."

Mit Informationen von dpa

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!