Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Ausreisesperre aufgehoben: Münchner darf Türkei verlassen | BR24

© picture-alliance/dpa

Münchner darf Türkei verlassen

2
Per Mail sharen
Teilen

    Ausreisesperre aufgehoben: Münchner darf Türkei verlassen

    Seit Dezember saß der deutsche Staatsbürger Sütcü wegen Terrorvorwürfen in der Türkei fest. Nun wurde seine Ausreisesperre aufgehoben. Am Dienstag will er nach München zurückkehren.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Türkei hat die Ausreisesperre gegen den Münchner Adnan Sütcü aufgehoben. Sein Anwalt Abdülmenaf Kiran bestätigte der Nachrichtenagentur dpa die entsprechende Entscheidung der Staatsanwaltschaft in Konya. Sütcü war Ende Dezember wegen Terrorvorwürfen in Polizeigewahrsam genommen worden. Nach zwei Tagen kam er zwar auf freien Fuß, durfte aber seither das Land nicht verlassen und musste sich regelmäßig bei der Polizei melden.

    Rückkehr nach München am Dienstag

    "Ich bin froh, dass ich das Land endlich verlassen darf", sagte Sütcü, der deutscher Staatsbürger ist. Er kündigte an, am Dienstag nach München zurückzufliegen. Wochenlang habe er in Hotels und bei Freunden übernachten müssen, weil seine Familie keine Wohnung in der Türkei habe.

    Er war am 27. Dezember 2018 in Ankara gelandet, um seine verstorbene Mutter in ihrem Heimatland zu beerdigen. Doch er wurde in Gewahrsam genommen, weil er - so die offizielle Begründung - mit Posts auf Facebook eine Terrororganisation unterstütze. In den Einträgen soll es um ein unabhängiges Kurdistan gegangen sein. Dies steht in der Türkei unter Strafe. Sütcü bestritt die Vorwürfe und erklärte, mit einem unabhängigen Kurdistan habe er nichts zu tun.

    Demirci vor wenigen Tagen freigekommen

    Erst am Donnerstag war der Kölner Adil Demirci nach rund zehn Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Er darf aber nicht ausreisen. Sein Prozess wegen Terrorvorwürfen geht im April weiter.

    Die Festnahme zahlreicher deutscher Staatsbürger hatte 2017 zu einer schweren Krise zwischen den Regierungen in Berlin und Ankara geführt. Die prominentesten Inhaftierten waren der "Welt"-Reporter Deniz Yücel, der Menschenrechtler Peter Steudtner und die Journalistin Mesale Tolu. Sie alle sind inzwischen frei und durften ausreisen. Die Prozesse gehen aber weiter.