Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

ASAP Rocky vor Urteilsverkündung: Fans sollen für ihn beten | BR24

© dpa-Bildfunk/Kevin Sullivan

11.08.2019, USA, Anaheim: ASAP Rocky tritt während des Real Street Festivals im Honda Center auf.

Per Mail sharen
Teilen

    ASAP Rocky vor Urteilsverkündung: Fans sollen für ihn beten

    US-Rapper ASAP Rocky ist in Schweden wegen Körperverletzung angeklagt. Kurz vor der Urteilsverkündung am 14. August hat er nun auf einem Konzert seine Fans darum gebeten, für ihn zu beten. Die Konzertbesucher sollen "Fuck Sweden" skandiert haben.

    Per Mail sharen
    Teilen

    US-Rapper ASAP Rocky (30) hat bei seinem ersten Konzert nach der Freilassung aus einem schwedischen Gefängnis seinen Fans gedankt. "Ich bin so froh, hier zu sein. Das war ein beängstigendes und demütigendes Erlebnis, aber ich bin hier", sagte er bei einem Festival im kalifornischen Anaheim. Videos vom Montag (Ortszeit) zeigen, wie Fans im Publikum immer wieder "Fuck Sweden"("Fick dich, Schweden") skandieren.

    ASAP Rocky: Anklage wegen Körperverletzung

    Der Musiker ("Praise the Lord") war Ende Juni in eine gewalttätige Auseinandersetzung in Stockholm verwickelt gewesen. Der Rapper und zwei seiner Begleiter wurden daraufhin festgenommen, in Untersuchungshaft genommen und wegen Körperverletzung angeklagt. Der 30-Jährige gab an, einen jüngeren Mann aus Notwehr geschlagen und getreten zu haben.

    ASAP Rocky vorerst auf freiem Fuß - Unterstützung von Donald Trump

    US-Präsident Donald Trump hatte sich für die Freilassung des Rappers stark gemacht, was zu einem diplomatischen Schlagabtausch zwischen Washington und Stockholm führte. Das zuständige Gericht setzte die drei Amerikaner bis zur Urteilsverkündung an diesem Mittwoch auf freien Fuß.

    ASAP Rockys Bitte an Fans: "Ihr müsst weiter für mich beten"

    "Mit Gottes Willen werde ich für unschuldig erklärt", sagte ASAP Rocky bei seinem Auftritt am Sonntagabend. "Ihr müsst weiter für mich beten. Hoffentlich muss ich nicht zurück in den Knast, nicht für so etwas Verrücktes." Die Staatsanwaltschaft forderte sechs Monate Gefängnis.