BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

ARD-DeutschlandTrend: Union stürzt ab, Söder Favorit in K-Frage | BR24

© BR
Bildrechte: dpa

Es ist abzusehen, dass die Union bald ihre Kandidaten küren muss. Bei den Grünen ist es noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Kanzlerkandidaten zwischen Habeck und Baerbock.

73
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

ARD-DeutschlandTrend: Union stürzt ab, Söder Favorit in K-Frage

Die Bundesregierung bekommt schlechte Noten für ihr Corona-Krisenmanagement: Im aktuellen ARD-DeutschlandTrend ist nur noch ein Drittel der Befragten zufrieden mit ihrer Arbeit. Bei der Frage um die nächste Kanzlerschaft gibt es einen Favoriten.

73
Per Mail sharen
Von
  • Moritz Pompl

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, und nicht erst in einem halben Jahr, dann würde es spannend: Nur noch 27 Prozent der Deutschen würden ihre Stimme derzeit der Union aus CDU und CSU geben – das sind sechs Prozentpunkte weniger als noch vor einem Monat. Der größte Rivale dagegen, die Grünen, können ihr Ergebnis laut aktuellem ARD-DeutschlandTrend auf 22 Prozent steigern, ein Plus von zwei Prozent.

Die SPD verharrt unverändert bei 16 Prozent, gefolgt von AfD (11, unverändert), FDP (9, +2) und der Linken (7, unverändert).

© BR
Bildrechte: BR

Sonntagsfrage

Stockende Impf-Kampagne und Erklärungs-Chaos

Als Grund für den Einbruch der Union nennt die Umfrage unter einer Stichprobe von knapp 1.500 wahlberechtigten Bundesbürgern das Corona-Krisenmanagement der Regierung: Nur noch jeder Fünfte ist damit zufrieden – ein Minus von 23 Prozentpunkten im Vergleich zum Februar.

Besonders kritisiert wird die Impf-Kampagne, und wie Corona-Schnell- und Selbsttests zum Einsatz kommen. Aber die Regierung kümmere sich auch zu wenig um den Kita- und Schulbetrieb, monieren die Befragten. Außerdem sei die Hilfe für Selbstständige und Betriebe nicht gut.

Viele bemängeln, wie die Politik insgesamt ihre Entscheidungen begründet und erklärt. Zwei von drei Personen haben inzwischen den Überblick verloren, was denn jetzt erlaubt ist und was nicht. Ob die Maskenaffäre und auch das Hin und Her bei der Ruhezeit über Ostern eine Rolle spielt, dass die Union an Zustimmung verliert, wurde nicht abgefragt – es dürfte den Trend aber verstärkt haben.

© BR
Bildrechte: BR

ARD-DeutschlandTREND: 64 Prozent der Befragten sind mit der Regierung "weniger" oder "gar nicht" zufrieden

© BR
Bildrechte: BR

Die Rangliste der wichtigsten Politiker

Die Mehrheit ist sogar für strenge Maßnahmen

Dabei hätte die Regierung sogar die Unterstützung für einen erneuten, strikten Lockdown: Intensivmediziner fordern ihn dringend, um das Gesundheitssystem zu entlasten, und zwei Drittel der Befragten würden zustimmen. 48 Prozent fände angesichts steigender Infektionswerte strengere Maßnahmen gut, ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum März. Ein Viertel hält das aktuelle Vorgehen für angemessen. Ein weiteres Viertel sagt, die Corona-Maßnahmen gehen zu weit, darunter insbesondere AfD- und FDP-Anhänger. Mit Hinblick auf die Ostertage geben drei von vier Befragten an, nicht lockerer mit den Corona-Regelungen umzugehen, um Freunde und Familie zu treffen.

© BR
Bildrechte: BR

Lockdown - richtig oder falsch?

© BR
Bildrechte: BR

Aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

© BR
Bildrechte: BR

Thema: Notbremse

Klarer Gewinner bei der K-Frage

Die Unzufriedenheit beim Corona-Krisenmanagement wirkt sich auch auf die Zustimmungswerte für die einzelnen Politiker aus: Immer noch 58 Prozent der Befragten sind zwar mit der Kanzlerin zufrieden, das aber ist der niedrigste Wert seit Beginn der Pandemie. Gesundheitsminister Spahn verliert weiter, auf jetzt nur noch 31 Prozent.

CDU-Chef Armin Laschet (zum Portrait) schneidet mit 26 Prozent noch schlechter ab und verbucht ein persönliches Rekord-Tief. Bayerns Ministerpräsident Söder bleibt dagegen unverändert bei 54 Prozent und liegt hinter Merkel auf Platz zwei. Er geht auch als klarer Sieger bei der Frage hervor, wer für die Union einen guten Kanzlerkandidaten abgeben würde: 54 Prozent sprechen sich für Söder aus, nur 19 Prozent für Laschet. Noch deutlicher ist der Unterschied unter Unionsanhängern: Vier von fünf Befragten halten Söder für einen guten Kandidaten, Laschet traut das nicht mal ein Drittel zu. Die Union hat angekündigt, sich zwischen Ostern und Pfingsten auf einen Kandidaten festlegen zu wollen.

© BR
Bildrechte: BR

Die Kandidatenfrage der Union

Wer geht für die Grünen ins Rennen?

Auch bei den Grünen stellt sich die Frage, wer sich um das Amt der Kanzlerin oder des Kanzlers bewirbt. Unter den Befragten halten 30 Prozent Robert Habeck (zum Portrait) für einen guten Kanzler und 25 Prozent Annalena Baerbock (zum Portrait). Bei den eigenen Anhängern liegen beide gleichauf.

© BR
Bildrechte: BR

Kanzlerkandidaten Union und Grüne

© BR
Bildrechte: BR

Die Stimmung ist laut Deutschland-Trend so im Keller wie seit einem Jahr nicht mehr. Die Menschen sehen, dass die Infektionszahlen steigen, gleichzeitig wird über Lockerungen debattiert. Zwei Drittel fordern sogar einen härteren Lockdown.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!