BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Anschlag in Kabul: Mindestens sechs Tote nach Explosion | BR24

© dpa-Bildfunk/Rahmat Gul

Mindestens sechs Menschen starben bei einem Anschlag in Kabul.

5
Per Mail sharen
Teilen

    Anschlag in Kabul: Mindestens sechs Tote nach Explosion

    In Kabul detonierte ein Selbstmordattentäter seine Sprengstoffweste nahe der Militärakademie im Western der Stadt. Mindestens sechs Menschen starben. Der Anschlag passierte kurz vor dem nächsten Abschiebeflug aus Deutschland.

    5
    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach mehreren Monaten relativer Ruhe sind bei einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

    Mindestens 13 weitere Menschen verletzt

    Ein Selbstmordattentäter habe sich in der Nähe der Marschall-Fahim-Militärakademie im Westen der Stadt in die Luft gesprengt, teilte das afghanische Innenministerium mit. Dabei seien mindestens 13 weitere Menschen verletzt worden.

    Unter den Getöteten seien vier Soldaten und zwei Zivilisten, hieß es weiter. Lokale Medien berichteten, der Attentäter habe seine Sprengstoffweste an einer Bushaltestelle gezündet, die von Kadetten wie Zivilisten genutzt werde. Angaben des Innenministeriums zufolge haben Sicherheitskräfte zudem eine Autobombe in der Gegend entdeckt und entschärfen können.

    Bisher bekannte sich niemand zu dem Angriff

    Bisher übernahm niemand die Verantwortung für den Anschlag. Sowohl die islamistischen Taliban als auch Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat verüben regelmäßig Anschläge in Kabul. Der Sprecher der militant-islamistischen Taliban, Sabiullah Mudschahid, sagte in einer Sprachnachricht über WhatsApp, die Aufständischen hätten nichts mit dem Angriff zu tun. Im Vorjahr hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Selbstmordattentat am Eingang der Marschall-Fahim-Akademie für sich reklamiert. 

    Erster größerer Anschlag seit November

    Die Militärakademie, die nach europäischem Vorbild zur Ausbildung afghanischer Soldaten errichtet wurde, war bereits mehrmals Ziel von Attentaten. Trotz der Gespräche zwischen den radikal-islamischen Taliban und den USA für eine Friedenslösung verüben Extremisten auch weiterhin Anschläge in Afghanistan. Es war der erste größere Anschlag in Kabul seit November. Im Vorjahr waren bei größeren Anschlägen in der Hauptstadt mehr als 250 Menschen getötet und mehr als 1.100 verletzt worden.