BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Anschlag in Halle: Neues Video wirft Fragen auf | BR24

© pa/dpa/Hendrik Schmidt

20.12.2019, Blick auf die Synagoge in Halle/Saale.

Per Mail sharen

    Anschlag in Halle: Neues Video wirft Fragen auf

    Das Video einer Überwachungskamera zeigt den Anschlag auf eine Synagoge in Halle aus einer anderen Perspektive. Nach Recherchen von WDR, NDR und SZ wirft die Aufnahme neue Fragen auf - zum Polizeieinsatz und zum Verhalten der Ersthelfer.

    Per Mail sharen

    Es war ein Blutbad geplant. In der Synagoge von Halle, am 9. Oktober 2019, an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag. Der mutmaßliche Rechtsterrorist Stephan B. versuchte an jenem Tag, gewaltsam in das Gotteshaus an der Humboldtstraße einzudringen, in dem Dutzende Menschen versammelt waren.

    Er schoss mit einer selbstgebauten Schrotflinte auf die verschlossene Eingangstür, er trat dagegen und zündete Sprengsätze. Doch die Tür hielt stand, so wurde Schlimmeres verhindert. Eine Passantin aber, die zufällig an der Synagoge vorbeikam, wurde vom Attentäter erschossen.

    Video zeigt, was nach dem Attentat geschah

    Seine Tat hat Stephan B. selbst gefilmt - und live ins Internet übertragen. Die Aufnahmen wirken wie aus einem Computerspiel. Sie zeigen den Anschlag auf die Synagoge von Halle und den Mord an der Passantin Jana L. aus der Sicht des Schützen. Doch es existiert noch eine weitere Videoaufnahme, die bislang der Öffentlichkeit nicht bekannt war. WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" konnten sie auswerten.

    Das Video stammt von einer Überwachungskamera der Synagoge, die direkt über der Eingangstür befestigt ist. Die Kamera filmte auch Teile des Gehwegs und der Straße. So wurde das Attentat von Stephan B. aus einer anderen Perspektive aufgenommen. Zu sehen ist außerdem erstmals, was geschah, nachdem der Terrorist den Tatort verlassen hatte.

    Untersuchungsausschuss soll mögliche Fehler aufdecken

    Durch die Videoaufnahme, die das Bundeskriminalamt (BKA) bereits kurz nach dem Anschlag sichergestellt hatte, ergeben sich auch neue Fragen zum Polizeieinsatz in Halle. Die Aufnahme dokumentiert zudem die Tatenlosigkeit einiger Passanten: Einige Autos passieren den Tatort, auch als der Täter diesen bereits verlassen hat. Sie fahren auch an der am Boden liegenden Jana L. vorbei. In Ermittlerkreisen heißt es zwar, die Frau sei unmittelbar tödlich getroffen worden - ob das tatsächlich so ist, überprüft sehr lange allerdings niemand.

    In Sachsen-Anhalt wurde inzwischen ein Untersuchungsausschuss im Landtag zum Terroranschlag von Halle eingesetzt. Die Parlamentarier wollen klären, ob es Versäumnisse und Fehler der Behörden im Vorfeld des Attentats gab. Auch der Polizeieinsatz am Tattag wird dabei wohl diskutiert werden.

    Erstes Opfer kam zufällig vorbei

    Nach Angaben des Innenministeriums Sachsen-Anhalt begann Stephan B. sein Attentat um 12:01 Uhr. Auf dem Video der Überwachungskamera ist zu sehen, wie ein graues Auto vor der Synagoge hält. Ein Mann in einem Kampfanzug, mit Helm, Weste und Militärstiefeln steigt aus. Er trägt mehrere Schusswaffen. Zunächst untersucht Stephan B. augenscheinlich die Eingangstür zur Synagoge, dann kehrt er zum Wagen zurück und holt selbstgebaute Sprengsätze, die er anschließend über die Mauer auf den angrenzenden jüdischen Friedhof wirft.

    Nach rund zweieinhalb Minuten läuft zufällig die 40-jährige Jana L. an Stephan B. und seinem Auto vorbei. Sie spricht den Attentäter offenbar an. So ist es im Video zu sehen, das Stephan B. selbst filmt. Er wiederum feuert anschließend mehrere Schüsse auf die Frau ab, die daraufhin zusammenbricht. Danach begibt sich B. vor die Synagoge, tritt und schießt gegen die Tür, die jedoch standhält.

    Schüsse im Hintergrund des Notrufs

    Um 12.03 Uhr war bereits über 112 der erste Notruf bei der Rettungsleitstelle in Halle eingegangen. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde meldete einen Angriff auf die Synagoge, beschrieb einen bewaffneten Täter und Explosionen vor der Tür. Im Hintergrund des Anrufs, so sagte es später Holger Stahlknecht, der Innenminister von Sachsen-Anhalt, seien Schüsse zu hören gewesen.

    Nachdem Stephan B. auf Jana L. geschossen hatte, gingen die nächsten Notrufe ein. Diesmal auch direkt bei der Polizei über 110. Ein Anrufer sagte, vor der Synagoge schieße ein Mann um sich. Eine Frau sei bereits getroffen worden und liege auf dem Boden. Die Polizei bekam eine genaue Täterbeschreibung, auch den Mietwagen und dessen Kennzeichen gab der Anrufer durch, der minutenlang in der Leitung blieb.

    Mehrere Autos fuhren an Opfer vorbei

    Ein Autofahrer, so zeigen es die nächsten Sequenzen, hält schließlich neben der erschossenen Passantin an. Der Fahrer möchte vermutlich helfen. Stephan B. aber richtet aus kurzer Distanz seine Waffe auf das Auto, bedroht den Fahrer offensichtlich, der letztlich weiterfährt.

    Gegen 12.07 Uhr, fünf Minuten, nachdem er auf Jana L. geschossen hat, fährt auch Stephan B. schließlich davon. An einem zweiten Tatort, einem Döner-Imbiss, tötet er einen jungen Mann. Jana L., die Passantin, liegt zu dieser Zeit auf der Humboldtstraße vor der Synagoge. Es ist eine Blutlache zu sehen. Mehrere Autos, so ist im Video der Überwachungskamera zu sehen, fahren an der Frau vorbei.

    Dann hält ein Autofahrer an, ein Mann in dunklem Kapuzenpullover. Er steigt aus und geht auf die am Boden liegende Frau zu. Der Mann kniet sich hin und berührt Jana L., will offensichtlich überprüfen, ob sie noch lebt.

    Erster Streifenwagen nach acht Minuten vor Ort

    Erst gegen 12.11 Uhr trifft der erste Funkstreifenwagen ein, das Fahrzeug ist am oberen Bildrand der Kamera zu sehen. Ein zweiter Wagen soll drei Minuten später aus entgegengesetzter Richtung in der Straße eingetroffen sein, ihn zeigt die Kamera nicht. Die Beamten sperren wohl den Tatort ab.

    Laut Innenministerium war der erste Streifenwagen mit zwei Polizisten besetzt. Im Video ist zu sehen, wie eine Polizeibeamtin aus dem Auto steigt und die Straße entlangläuft. Die Polizistin sieht die Frau am Boden, nähert sich ihr allerdings nur auf wenige Meter.

    Keine Überprüfung, keine Erste-Hilfe-Maßnahmen

    Am Tag nach dem Anschlag von Halle sagte Innenminister Stahlknecht, die ersten Polizeikräfte am Tatort hätten eine tote Frau vorgefunden. "Der Tod der Person hat sich dann nach Überprüfung bestätigt", so der CDU-Politiker.

    Die Ermittler gehen zwar davon aus, dass die Schüsse auf Jana L. unmittelbar tödlich waren. Tatsächlich aber, so belegt das Video, fand keine Überprüfung statt. Und auch keine Erste-Hilfe-Maßnahmen. Ein Notarzt, der den Tod hätte feststellen können, ist im Video ebenfalls nicht zu sehen. "Zu welcher minutengenauen Zeit Rettungskräfte am Geschehensort Humboldtstraße eintrafen, liegen hier keine Informationen vor", teilte das Innenministerium auf Anfrage mit.

    Täter fuhr zweites Mal an Tatort vorbei

    Die Überwachungskamera hält auch einen weiteren Moment fest, der Fragen hinsichtlich des Polizeieinsatzes aufwirft. Um 1.17 Uhr, nachdem er einen weiteren Menschen in einem Dönerimbiss wenige Straßen entfernt getötet hatte, fuhr Stephan B. noch einmal an der Synagoge und an den inzwischen eingetroffenen Polizisten vorbei. Nach dem Auto wurde zu diesem Zeitpunkt bereits gefahndet, der Täter wurde allerdings nicht von der Polizei stoppt.

    Erst spät Schutzausrüstung angelegt

    Durch das Video wird deutlich, dass die eingesetzten Polizisten bis zu diesem Zeitpunkt offenbar wenig um Eigenschutz bemüht waren. Und das, obwohl durch die Notrufe längst klar gewesen sein musste, dass man es mit einem Anschlag eines bewaffneten Attentäters zu tun hat. Solche Schutzausrüstung gehört bei vielen Länderpolizeien nach den Terroranschlägen auf "Charlie Hebdo", dem Attentat am Münchner Olympia-Einkaufszentrum und den Paris-Anschlägen mittlerweile zur Grundausrüstung.

    Im Video zu sehen ist, wie die Polizeibeamtin überraschend spät eine Schutzweste und einen Schutzhelm anlegt - erst nachdem der Attentäter nochmals durch die Straße fährt. Sie hält auch zunächst keine Dienstwaffe in der Hand. "Die eingesetzten Polizeikräfte legten die Schutzausrüstung gegen 12.19 Uhr an. Im Vordergrund stand das schnelle Erreichen des Einsatzortes", sagt das Ministerium dazu auf Nachfrage. Die Polizisten aber befanden sich da bereits acht Minuten am Tatort.

    Von Florian Flade, WDR, und Georg Mascolo, WDR/NDR