BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Angst vor Coronavirus: Die Welt schottet sich von China ab | BR24

© BR

Angesichts des Coronavirus kappen weitere Länder Flugverbindungen nach China. In der Volksrepublik steigt die Zahl der Infizierten weiter. Panikstimmung herrscht allerdings nicht. Steffen Wurzel berichtet aus Shanghai.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Angst vor Coronavirus: Die Welt schottet sich von China ab

Angesichts des Coronavirus kappen weitere Länder Flugverbindungen nach China. In der Volksrepublik steigt die Zahl der Infizierten und der Todesfälle weiter. Panikstimmung herrscht allerdings nicht.

2
Per Mail sharen
Teilen

In China ist die Zahl der Virus-Erkrankten weiter gestiegen. Die Behörden sprechen inzwischen von 259 Todesfällen. Mehr als 11.700 Menschen in allen 33 chinesischen Landesteilen sind infiziert.

Experten rechnen aber mit einer großen Dunkelziffer, zumal einige Infizierten keine oder nur leichte Symptome zeigen und deswegen gar nicht mitkriegen, dass sie das Virus in sich tragen.

Asien-Pazifik-Region kappt Fluglinien von und nach China

Staaten auf der ganzen Welt versichern China zwar Unterstützung, doch de facto wird das bevölkerungsreichste Land der Welt immer mehr abgekoppelt vom Rest der Welt, vor allem in der Asien-Pazifik-Region. Vietnam hat alle Flüge von und nach China gestrichen, und zwar bis Mai. Auch Air New Zealand und die staatliche Fluggesellschaft Usbekistans haben Verbindungen gecancelt.

Australien will die Grenzen zunächst ganz dicht machen für Menschen aus China. Das hat die Regierung in heute in Canberra angekündigt. Auch in den USA werden ausländische Reisende aus China nicht mehr ins Land gelassen - mit Ausnahme von Angehörigen von US-Staatsbürgern. Großbritannien zog Diplomaten aus Peking zurück.

Chinesische Regierung demonstriert Stärke angesichts der Krise

Chinas Staats- und Parteiführung demonstriert weiter Entschlossenheit. Der Kampf gegen das Virus wird als nationale Aufgabe dargestellt. Unter Führung der Kommunistischen Partei werde man die Krise bewältigen, heißt es in den Staatsmedien immer wieder. Um die Wirtschaft zu stützen, will Chinas Zentralbank die Zinsen senken. Zölle auf Medizinprodukte aus dem Ausland sollen gestrichen werden.