BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Angela Merkel - Zugpferd oder Problemfall? | BR24

© picture-alliance/dpa

Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel

Per Mail sharen

    Angela Merkel - Zugpferd oder Problemfall?

    Angela Merkel tritt wieder als Kanzlerkandidatin an. Doch nach fünf Landtagswahlen mit herben Stimmenverlusten, fragen sich immer mehr Mitglieder und Funktionäre: ist Merkel noch Zugpferd oder das eigentliche Problem der Partei. Von Achim Wendler

    Per Mail sharen

    Früher war der Kreis Biberach eine CDU-Hochburg: mit 60 bis 70 Prozent der Wählerstimmen. Heute ist man auf dem Landesdurchschnitt von knapp 30 Prozent. Bei einer Veranstaltung des CDU-Kreisverbands monieren die meisten anwesenden CDU-Mitglieder, dass sich die CDU unter Merkel zu weit nach links bewegt hat. Das Konservative sei verschwunden. Sie sehnen sich nach der alten CDU zurück.

    "An der Basis sind viele am Schwanken, ob sie noch in der richtigen Partei sind." Marc Zinser, Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Ingoldingen/Winterstetten

    Direktmandat verloren

    Bernd Schubert, Jahrgang 1955, hat für die CDU drei Mal das Direktmandat im Wahlkreis 29 - Vorpommern-Greifswald - geholt. Er sorgte dafür, dass die Geburts-und Kinderstation des einzigen Krankenhauses weit und breit wieder geöffnet wurde. Er war rund um die Uhr erreichbar, seine Handynummer öffentlich.
    Bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern im September erlebte die CDU ein Desaster. Sie rutschte auf Platz 3 – hinter die AfD. Bernd Schubert verlor sein Mandat. Im Wahlkampf war es immer nur um Merkels Flüchtlingspolitik gegangen. Er hofft deshalb, dass die Ergebnisse der Wahl ein Warnschuss waren, auf den die CDU jetzt reagiert.

    Persönliche Verletzungen und Zorn

    Die Flüchtlingskrise treibt die Bundestagsfraktion. Es gab persönliche Verletzungen und viele Zornesausbrüche. Auch wenn sich die Wogen mittlerweile etwas geglättet haben: der inhaltliche Dissens besteht weiter. Armin Schuster, seit 2009 im Bundestag und früher Polizist, möchte eine Obergrenze und ist unzufrieden mit seiner CDU-Vorsitzenden:

    "Wir kriegen immer noch irreguläre Migration, das verstehe ich nicht." Armin Schuster, CDU-Bundestagsabgeordneter

    Weil in neun Monaten Bundestagswahlen sind, bemühen sich die Politiker nun um Geschlossenheit und Abkühlung der Gemüter.