BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Clara Margais

Gesundheitsminister Spahn ist mit Blick auf den Sommer-Urlaub optimistisch. Innerhalb der EU werde das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein, sagte er. Auch mit Testungen werde man sich europaweit gut bewegen können.

31
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Merkel und Spahn machen Hoffnung auf Sommerurlaub in EU

Die Lockerungen für Geimpfte und Genesene in Deutschland sind beschlossen. Doch wie sieht es mit dem Sommerurlaub aus? Im Hinblick darauf geben sich Bundeskanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn verhalten optimistisch.

31
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Sommerurlaub zu Corona-Zeiten. Die Bundesregierung hält das offenbar für möglich - unter bestimmten Umständen. Eine endgültige Einschätzung gibt es aber noch nicht.

Gesundheitsminister Spahn ist zuversichtlich

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Zahlen gute Chancen für einen problemlosen Sommerurlaub in den EU-Staaten. "Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein", sagte Spahn der "Rheinischen Post". Auch mit den Testungen werde man sich europaweit gut bewegen können.

Weiter sagte Spahn, er selbst plane seinen Urlaub in Deutschland:

"In dieser hoffentlich letzten Phase der Pandemie würde ich keine großen Fernreisen planen, Nordsee statt Südsee quasi." Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Auch die Kanzlerin ist optimistisch

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Chance, dass im Sommer wieder Urlaub wie im vergangenen Jahr möglich sein wird. "In Deutschland scheinen wir die dritte Welle gebrochen zu haben", sagte Merkel. Sie sei deshalb "sehr hoffnungsfroh, dass wir uns insgesamt das leisten können, was im letzten Sommer möglich war". Wann genau dies der Fall sei, könne sie aber noch nicht sagen, weil dies an den Inzidenzwerten liege. "Runter mit den Inzidenzen, das bedeutet Freiheit für alle Menschen", so die Kanzlerin. Sie äußerte sich nach dem EU-Gipfel von Porto, zu dem sie aus Berlin zugeschaltet war.

Die Kanzlerin betonte, die Möglichkeit eines Sommerurlaubs in Europa gelte auch für Ungeimpfte, wie im vergangenen Jahr. Damals sei "das Thema Impfen noch ein theoretisches" gewesen.

Warten auf den digitalen Impfausweis

Auf dem Gipfel von Porto wurde laut Merkel auch über die digitale Impfbescheinigung - das sogenannte "Grüne Zertifikat" - gesprochen. Die technischen Voraussetzungen wie die Kompatibilität seien gegeben. Allerdings seien noch einige inhaltliche Fragen zu klären, etwa zur gegenseitigen Anerkennung von Impfstoffen, die nicht in der EU zugelassen seien, so Merkel.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!