BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© B5 aktuell
Bildrechte: Matthias Balk / picture alliance / dpa

BR-Redakteur Manfred Wöll im "B5-Thema des Tages" mit Markus Blume (CSU) und Katharina Schulze (Die Grünen)

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Alarmzeichen für Union" – "Freudenabend für Grüne"

Die Grünen jubeln nach den beiden gestrigen Landtagswahlen, die Union kehrt die Scherben zusammen. CSU-Generalsekretär Markus Blume und Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, mit ihren Analysen im BR-Interview.

1
Per Mail sharen
Von
  • Michael Küster

Die einen jubeln – die anderen ärgern sich. Aber wie gehen sie damit generell um? Ziehen sie daraus die richtigen Schlüsse? Oder werden verlorene Wahlen – ähnlich wie schlechte Fußballspiele – doch nachträglich "schöngeredet"? Darüber haben wir mit CSU-Generalsekretär Markus Blume gesprochen und mit der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katharina Schulze – im B5-Thema des Tages.

Blume: "Fehler auf Bundesebene"

Ein Verlierer von gestern ist die CDU. Sowohl in Baden-Württemberg als auch in Rheinland-Pfalz. Zwei frühe Gegentore also gleich zu Beginn des "Superwahljahr-Spiels". Gegentore, die natürlich auch die Schwesterpartei CSU wahrgenommen hat. Für Generalsekretär Markus Blume ein "Alarmzeichen insgesamt für die Union" - das "Resultat von Fehlern auf Bundesebene". Damit spielte er nicht nur auf die Masken- und Lobbyaffäre in der Union an, sondern auch auf Fehler bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie: "Da ist nicht die Strategie falsch, aber die Umsetzung schlecht." Man müsse besser beim Testen werden, und auch das Impfen müsse schneller gehen, so der CSU-Generalsekretär.

Sehr starke Kontrahenten

Dass die CDU – und damit sind wir wieder beim Fußball – gegen starke und erfolgreiche Gegner antreten musste, erkannte auch Blume an. Winfried Kretschmann zum Beispiel. Ein Grüner. Wiedergewählter Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Kretschmann ist quasi so etwas wie der FC Bayern im "Ländle", der seit zehn Jahren alles gewinnt, was man gewinnen kann. Ebenso Malu Dreyer von der sonst so gescholtenen SPD, wiedergewählte Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Beide erfreuen sich fast schon verblüffender Beliebtheit bei den Fans, also den Wählern. Ja, diese Spiele zu gewinnen, war für die Union fast unmöglich. Dennoch kommt es immer darauf an, WIE man ein Spiel verliert: Kämpft man tapfer bis zum Schluss – oder ergibt man sich widerstandslos seinem Schicksal?

Blume sieht Hauptgegner in Grünen

Blume könne das schwache Abschneiden der Union in diesen beiden Landtagswahlen zwar nicht eins zu eins auf die Bundesebene übertragen, dennoch würden die Menschen erwarten, dass man gut regiere, so der CSU-Generalsekretär weiter. Der Hauptgegner der Union seien aber weiterhin die Grünen.

Und in einem Punkt sind sich Union und Grüne sogar einig: nämlich, wann die K-Frage geklärt werden soll. Also nicht die Kapitänsfrage, sondern WER Kanzler werden soll: zwischen Ostern und Pfingsten, sagt Blume. Auf diesen Zeitraum legt sich auch Katharina Schulze fest, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag.

© Tobias Hase / dpa
Bildrechte: Tobias Hase / dpa

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag, Katharina Schulze

Schulze: "Superstart ins Superwahljahr"

Den Grünen haben die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg vor allem eines gezeigt: Sie haben wieder Wähler dazugewonnen. Für Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, war es im B5-Live-Interview ein "Superstart ins Superwahljahr". Die Wahlen hätten gezeigt, "dass unser konsequentes Setzen auf Klimaschutz, auf Innovationen für ein gutes Morgen und auf soziale Gerechtigkeit und auf sozialen Zusammenhalt bei den Bürgerinnen und Bürgern ankommt". Schulze sprach von einem "Freudenabend" für alle Grünen.

Winfried Kretschmann hatte gestern noch offen gelassen, ob er die schwarz-grüne Regierung weiterführen – oder sich möglicherweise andere Partner ins Boot holen will. Für Schulze eine absolut richtige Haltung. Man müsse jetzt mit allen demokratischen Parteien sprechen. Es gehe darum, mit welchen Partnern man am meisten der eigenen Politik umsetzen könne, so Schulze weiter.

Schulze sieht Klimaschutz weiter als wichtigstes Thema

Am Ende würden dabei immer die Themen und die handelnden Personen entscheiden, so Schulze. Dabei verwies sie auch darauf, wie flexibel ihre Partei bereits jetzt sei: In mehreren Bundesländern regieren die Grünen in jeweils unterschiedlichen Koalitionen. Klimaschutz bleibe dabei weiter Thema Nummer eins. Aber auch der Internetausbau sowie der soziale Zusammenhalt seien wichtige Themen für die Zukunft.

"Es ist richtig Musik drin"

Vor allem im Hinblick auf die im Herbst anstehende Bundestagswahl ist Katharina Schulze schon im Wahlkampfmodus: "Viele Leute werden auf einmal merken, dass Angela Merkel nach so vielen Jahren gar nicht mehr antritt. Es ist richtig Musik drin. Die Leute haben die Entscheidung, ob sie ein Weiterwurschteln wollen, oder ob sie die Weichen auf Zukunft stellen wollen."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!