| BR24

 
 

Bild

Archiv: Alphonse "Al" Capone
© dpa I picture-alliance
© dpa I picture-alliance

Archiv: Alphonse "Al" Capone

Das dreiseitige Schreiben ist an Capones Sohn Albert "Sonny" adressiert und quillt geradezu über vor väterlichen Gefühlen. Der Gangsterboss hatte es im berüchtigten Gefängnis Alcatraz in der Bucht von San Francisco verfasst. "Wenn Du traurig bist, Sonny, leg' eine der Schallplatten mit Liedern auf, von denen ich Dir geschrieben habe."

Schmachtender Musikliebhaber

Capones Liebe zur Musik kommt auch an anderer Stelle zum Ausdruck. Als er nämlich schildert, wie er versucht, sich mit Banjo-Spielen den harten Haftalltag etwas angenehmer zu gestalten. In Alcatraz gründete der Verbrecherkönig mit anderen Häftlingen die Band The Rock Islanders. "Sonny, ich habe einen Song, so ähnlich wie 'Rainbow on the River', den Bobby Breen gesungen hat", schrieb er an seinen Sohn.

An anderer Stelle heißt es in dem Brief: "Mein Herz, (ich) hoffe sicher, dass die Dinge nächstes Jahr für uns laufen werden. Dann werde ich da sein, in Deinen Armen."

Neuer Besitzer will unerkannt bleiben

Der Sammler, der besagten Brief ersteigerte, wolle anonym bleiben, teilte das Bostoner Auktionshaus RR Auction mit. Das Unternehmen hatte mit einem Erlös von etwa 50.000 Dollar (rund 44.000 Euro) gerechnet.

Al Capone hatte während der Zeit des Alkoholverbots in den USA die Chicagoer Unterwelt beherrscht. Die Ermittler bekamen den ausgefuchsten Gangsterboss aber nicht deswegen zu fassen, sondern letztlich wegen Steuerhinterziehung. Nach mehrjähriger Haft wurde Capone 1938 vorzeitig entlassen. Nach einem Schlaganfall und an Syphillis erkrankt, starb er 1947 im Alter von nur 48 Jahren.