Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Afrikaner in Hessen angeschossen: Rassismus als Motiv? | BR24

© dpa-Bildfunk/Patrick Seeger

Polizei Symbolbild

1
Per Mail sharen
Teilen

    Afrikaner in Hessen angeschossen: Rassismus als Motiv?

    Ein 26-Jähriger aus Eritrea ist im südhessischen Wächtersbach durch Schüsse schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde später tot aufgefunden. Die Ermittler halten ein fremdenfeindliches Motiv für möglich.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Ein 26-Jähriger ist im hessischen Wächtersbach zwischen Frankfurt und Fulda durch Schüsse schwer verletzt worden. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main teilte am Montag mit, dahinter könne ein fremdenfeindliches Motiv stecken. Der Angeschossene, ein eritreischer Staatsangehöriger, wurde demnach in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Sein Zustand soll sich inzwischen stabilisiert haben.

    Mutmaßlicher Schütze tot

    Laut Mitteilung war der mutmaßliche Täter nach den Schüssen zunächst in unbekannte Richtung geflohen. Im Rahmen ihrer Fahndung seien Polizisten einige Stunden später am Nachmittag an der hessisch-bayerischen Grenze auf ein Fahrzeug getroffen, in dem sich ein lebloser 55-Jähriger befunden habe. Der Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis sei dann in einem Krankenhaus verstorben, hieß es.

    Hintergründe noch unklar

    Nach ersten Erkenntnissen soll es sich um den Schützen handeln. Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft betonte, "dass der Tod des mutmaßlichen Schützen nicht von Polizeikräften verursacht" worden sei.