BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Bildrechte: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer

30
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ärztekammerpräsident fordert Auflösung von Impf-Reserven

Das Tempo beim Impfen in Deutschland müsse sich nach Ansicht von Ärztekammerpräsident Reinhardt merklich erhöhen. Als eine Grundlage dafür fordert er das Auflösen von Impfreserven, um diese den Hausärzten zur Verfügung zu stellen.

30
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Die Bundesärztekammer fordert mehr Schnelligkeit beim Impfen gegen das Coronavirus. "Es ist nicht hinnehmbar, dass in Deutschland mehr als fünf Millionen Impfdosen ungenutzt gelagert werden, während sich täglich Tausende Menschen neu mit Corona infizieren", sagte der Präsident der Ärztekammer, Klaus Reinhardt.

Impfreserven reduzieren und Impftempo erhöhen

Das Ziel müsse es sein, schnellstmöglich viele Menschen gegen das Virus zu immunisieren. "Dafür müssen die in den Impfzentren zurückgehaltenen Reserven für die Zweitimpfung so weit wie möglich aufgelöst werden. Das ist aufgrund der erwartbaren Liefermengen im zweiten Quartal vertretbar."

Ende der Priorisierung sobald ausreichend Impfstoff vorhanden ist

Alle weiteren ungenutzten Impfdosen sollten so schnell wie möglich an die Arztpraxen weitergegeben werden, forderte Reinhardt. Dort blieben in der Regel keine Impfstoffe liegen, auch weil die Impfverordnung den Ärzten Spielraum bei der Umsetzung der Impfreihenfolge einräume. Dass mehrere Bundesländer bei der Impfung des Vakzins von Astrazeneca auf eine Priorisierung verzichten, wertete Reinhardt als Vertrauensbeweis für die niedergelassenen Ärzte.

"Ich hoffe sehr, dass wir bundesweit gänzlich auf Priorisierungen verzichten können, wenn, wie angekündigt, ab Ende Mai ausreichend Impfstoffe für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen", sagte der Ärztepräsident.

Für Astrazeneca gilt in Bayern bereits keine Priorisierung mehr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Donnerstag in Aussicht gestellt, dass wohl im Juni die Priorisierung beim Impfen gegen das Coronavirus aufgehoben werden könnte. In Sachsen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin wurde der Impfstoff von Astrazeneca in dieser Woche für alle Altersgruppen freigegeben.

© BR
Bildrechte: BR

Der Impfstoff von Astrazeneca ist in Bayern seit Mittwoch für alle Altersgruppen ab 18 Jahren freigegeben. Freie Impfstoff-Kontingente wurden aber nicht gleichmäßig im Freistaat verteilt.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!