Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

37 Infektionen nachgewiesen | BR24

© dpa-Bildfunk

Hauptüberträger des Zika-Virus ist die Gelbfiebermücke

Per Mail sharen

    37 Infektionen nachgewiesen

    Deutschlandweit sind bisher 174 Zika-Infektionen registriert worden. Nach Informationen des Robert-Koch-Institus in Berlin sind fast ausnahmslos Rückkehrer aus Risikogebieten betroffen. Allein in Bayern gibt es 37 Infizierte. Von Claudia Heider

    Per Mail sharen

    37 Menschen aus Bayern haben sich in diesem Jahr mit dem Zika-Virus infiziert. Gesundheitsministerin Melanie Huml gab bekannt, dass allein 20 Fälle aus dem August und September stammen.

    "Mögliche Erklärungen für diese Entwicklung sind die höhere Zahl an Reiserückkehrern aus Risikogebieten und die zunehmende Anzahl an Laboren, die die Diagnostik vornehmen können." Melanie Huml, Gesundheitsministerin (CSU)

    Alle Fälle in Bayern betreffen Personen, die sich in einem bekannten Risikogebiet aufgehalten haben - in 36 der 37 Fälle ist das Süd- oder Mittelamerika. Es ist jedoch möglich, dass die Zahl der Infizierten noch höher liege, denn erst seit dem 1. Mai gibt es eine Meldepflicht für die Virus-Erkrankung.

    "Bisher ist keine Übertragung innerhalb Bayerns bekannt - weder durch Mückenstiche noch durch sexuelle Kontakte." Melanie Huml, Gesundheitsministerin (CSU)

    Das Virus ist seit langem bekannt

    Erstmals wurde das Zika-Virus vor etwa 70 Jahren entdeckt und hat sich in vielen tropischen und subtropischen Ländern ausgebreitet. Das Virus wird meist von bestimmten Mücken übertragen - eine sexuelle Übertragung ist ebenfalls möglich. Das Gesundheitsministerium rät daher für einen Zeitraum von sechs Monaten nach einer Reise in ein Risikogebiet zu geschütztem Geschlechtsverkehr. Der Infektionsepidemiologe Alexander Kekulé schrieb in der Wochenzeitung "Die Zeit", dass es nicht ausgeschlossen sei, dass "einige Männer jahrelang infektiös bleiben". Seiner Meinung nach könnte sich das Zika-Virus "theoretisch sogar weltweit ausbreiten".