Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

100 Millionen Euro für den Insektenschutz | BR24

© BR

"Tiger-Passionsblumenfalter", Schmetterling

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

100 Millionen Euro für den Insektenschutz

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will mehr Geld für den Schutz von Bienen und anderen Insekten bereitstellen. Zudem sollen die Regeln fürs Düngen und den Pestizideinsatz verschärft werden.

Per Mail sharen

Die Eckpunkte des von der großen Koalition geplanten Aktionsprogramms Insektenschutz hat das Kabinett schon verabschiedet, heute begann in Berlin die Debatte über Details. Unter anderem schlägt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, den Insektenschutz mit 100 Millionen Euro im Jahr zu fördern. Von dem Geld sollen 25 Millionen Euro in Forschung und Monitoring fließen.

Jeder kann online neue Vorschläge machen

Bis zum 7. November kann jeder die Vorschläge online kommentieren und weitere Anregungen machen. Das Programm muss erneut mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium abgestimmt werden, das etwa für den Ausstieg aus dem Unkrautgift Glyphosat zuständig ist. Im Frühsommer 2019 soll das Kabinett das Programm dann beschließen.

Glyphosat nur noch dort, wo es "absolut nicht anders geht"

Schulze schlägt unter anderem vor, das Düngen von Ackerstreifen, die an wichtige Insektenlebensräume grenzen, zu verbieten, und in anderen Gebieten das Düngen einzuschränken. In ökologisch besonders schutzbedürftigen Bereichen will das Ministerium Pflanzenschutzmittel verbieten. Damit formuliert es schärfer als in den gemeinsam beschlossenen Eckpunkten. Glyphosat solle nur noch zum Einsatz kommen, "wo und soweit dies absolut nicht anders geht".

Rund 70 Prozent der in Deutschland lebenden Tierarten sind Insekten. Viele von ihnen sind bedroht, als Hauptursache gilt der Verlust von Lebensräumen, etwa durch intensive Landwirtschaft und Bebauung.