BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

1,6 Millionen Euro: Teuerste Brieftaube aller Zeiten ersteigert | BR24

© REUTERS/Yves Herman

1,6 Millionen: Teuerste Brieftaube aller Zeiten ersteigert

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

1,6 Millionen Euro: Teuerste Brieftaube aller Zeiten ersteigert

Den Zuschlag erhielt ein Bieter aus China: Bei einer Versteigerung hat er einen Rekordpreis für die belgische Brieftaube "New Kim" bezahlt: 1,6 Millionen Euro. Früher einmal waren Brieftauben ein Hobby der Arbeiterklasse.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Eine belgische Brieftaube hat bei einer Auktion den Weltrekordpreis von 1,6 Millionen Euro erzielt. Ein chinesischer Briefraubenliebhaber zahlte am Sonntag für den Vogel namens "New Kim" mehr, als wenn er dessen Gewicht in Gold aufgewogen hätte. Der bisherige Rekord aus dem vergangenen Jahr lag bei 1,25 Millionen Euro.

Erbitterter Bieterwettkampf

In der letzten halben Stunde der Versteigerung lieferte sich der Bieter mit dem Pseudonym Super Duper einen wilden Bieterwettstreit mit einem Landsmann, der sich Hitman nannte. Dabei trieben sie den Preis um mehr als 280.000 Euro in die Höhe. Super Duper soll bereits die bis Sonntag teuerste Brieftaube der Welt besitzen. Millionenvogel "Armando" stammt ebenfalls aus Belgien.

Brieftauben: vom Arbeiterhobby zur Luxusleidenschaft

Die Auktion zeigt einmal mehr, welche Entwicklung das einstige Arbeiterklassenhobby Taubenzüchten genommen hat. Noch vor zehn Jahren stand der Weltrekord bei einem Zehntel des jetzt bezahlten Preises. Doch inzwischen haben reiche Chinesen Taubenrennen für sich entdeckt.

Meist werden die Tiere Hunderte Kilometer vom heimischen Schlag entfernt freigelassen und finden dank ihres einzigartigen Orientierungssinns und ihres antrainierten Tempos den Weg zurück. Im Preistopf können dann schon schon einmal zweistellige Millionenbeträge warten.

In Belgien sinkt die Begeisterung für Tauben

Belgien galt lange als das Land der besten Taubenzüchter überhaupt. Noch nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der belgische Züchterverband mehr als 250.000 Mitglieder. Heute seien es noch 18.000, sagte der Verbandsvorsitzende Pascal Bodengien der Nachrichtenagentur AP. Vielen sei das Hobby wohl zu langwierig und zeitraubend, denn Bester zu werden sei oft ein Lebenswerk.

Berühmter Taubenschlag komplett versteigert

So war auch bei der Versteigerung am Sonntag. Der Züchter Gaston Van de Wouwer wollte mit 76 in den Ruhestand, doch sein Sohn hatte neben dem Beruf keine Zeit für den berühmten Taubenschlag. Und so werden alle 445 Tiere versteigert. Am Sonntag kamen dabei fünf Millionen Euro zusammen. Am Montag sollte der zweite Teil der Auktion enden, doch eine mit New Kim vergleichbare Taube stand nicht mehr zu Gebote.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Was heute WhatsApp, war früher die Brieftaube. Die Tiere fliegen immer zurück nach Hause. Auch der 10-jährige Maxi aus Röhrnbach im Landkreis Freyung-Grafenau züchtet Brieftauben.