BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Sonntag, 11. Februar: Das bringt der Tag | BR24

Per Mail sharen

    Sonntag, 11. Februar: Das bringt der Tag

    Verteidigungministerin von der Leyen besucht deutsches Truppenkontingent im Irak +++ Rodler Loch steht vor Gold +++ Tag des europaweiten Notrufs 112 +++Tillerson startet Nahost-Reise +++ Zu Nürnberger Fastnachtszug werden 100.000 Besucher erwartet.

    Per Mail sharen

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht am zweiten Tag ihrer Irak-Reise die Bundeswehr im nordirakischen Erbil. Sie will die dort stationierten deutschen Soldaten treffen und sich über die aktuelle Lage im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) informieren. 

    Die Ministerin will zudem einen Klinik-Rohbau und ein Ausbildungszentrum für die kurdischen Peschmerga zur Abwehr von ABC Waffen besichtigen. Derzeit sind rund 120 Bundeswehr-Soldaten zur Ausbildung kurdischer Soldaten nahe der kurdischen Millionenmetropole Erbil stationiert.


    Nach dem erfolgreichen Auftakt mit Gold für Biathletin Laura Dahlmeier und Skispringer Andreas Wellinger hat die deutsche Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang auch am zweiten Tag gute Chancen auf weitere Medaillen. Rodler Felix Loch geht als Führender nach zwei Läufen in die beiden letzten Durchgänge und hat beste Aussichten, zum dritten Mal Einzel-Gold zu gewinnen.


    Der Rat der Europäischen Gemeinschaft vereinbarte am 29. Juli 1991 eine einheitliche Notrufnummer 112. Die 112 kann ohne Vorwahl und kostenlos von jedem Mobil- oder Festnetzgerät gewählt werden. Anrufer werden in allen Staaten der EU unmittelbar mit der örtlichen Rettungsleitstelle verbunden, und erreichen so Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr.

    Zusätzlich zu den EU-Staaten gilt der Notruf 112 auch in der Schweiz, in Island und Norwegen sowie in weiteren EU-Nachbarstaaten wie Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, der Republik Moldau, Russland, Serbien, Türkei und der Ukraine.


    US-Außenminister Rex Tillerson beginnt eine sechstägige Reise in den Nahen Osten. Der Bürgerkrieg in Syrien ist dabei zentrales Thema. Zunächst kommt Tillerson in Kairo mit ägyptischen Regierungsvertretern zusammen. In Amman will er mit dem jordanischen König Abdullah über den Syrien-Krieg und den Nahost-Friedensprozess sprechen. In Beirut stehen unter anderem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun und Regierungschef Saad Hariri auf Tillersons Programm. Besonders heikel dürfte Tillersons Besuch in Ankara werden. Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei sind unter anderem wegen der türkischen Offensive gegen Kurden in der syrischen Region Afrin angespannt.


    Diesen Sonntag zieht der große Gaudiwurm der Nürnberger Fastnachtsgesellschaften durch die Nürnberger Innenstadt. Der Nürnberger Fastnachtszug zieht jedes Jahr rund 100.000 Zuschauer an. Der Umzug mit weit über 50 Gruppen startet um 13 Uhr am Nürnberger Stadtpark und zieht anschließend durch die Nürnberger Innenstadt zum Weißen Turm. Für die Zuschauer regnet es Bonbons und Konfetti von den Wagen, es gibt Musik und allerhand Remmidemmi.