Zurück zur Startseite
Startseite
Zurück zur Startseite
Startseite

Sonntag, 10. September: Das war der Tag | BR24

© BR

BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Sonntag, 10. September: Das war der Tag

    Hurrikan Irma erreicht Florida Keys +++ Sieben Tote bei Unwettern in Italien +++ Merkel weist türkische Reisewarnung für Deutschland zurück +++ 300 Autos in Unterfranken zerkratzt +++ 3,5 Millionen Menschen beim "Tag des offenen Denkmals"

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Hurrikan Irma hat die Inselkette der Florida Keys erreicht. Die Behörden meldeten nach Verkehrsunfällen im Sturm drei Todesopfer. Nun nimmt "Irma" Kurs aufs Festland. Dort wird mit katastrophalen Überschwemmungen gerechnet. Mehr als eine Million Haushalte und Unternehmen sind ohne Strom. Der Wirbelsturm hatte in der Karibik bereits mehr als 20 Menschen das Leben gekostet. 

    Bei schweren Unwettern sind in Italien mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Am schwersten betroffen ist die Stadt Livorno. Vier Mitglieder einer Familie wurden dort tot in einem überschwemmten Haus in der Stadt gefunden. Zahlreiche Straßen sind überschwemmt, Autos wurden weggespült.

    Nach mehreren Spitzenpolitikern von Regierung und Opposition hat auch Bundeskanzlerin Merkel die türkische Reisewarnung für Deutschland kritisiert. Auf einer Wahlkampfveranstaltung in Nordrhein-Westfalen sagte Merkel, jeder türkische Staatsbürger könne nach Deutschland reisen. Hier würden keine Journalisten verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. In der Bundesrepublik herrsche Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit, und darauf sei das Land stolz.

    In Unterfranken werden zur Zeit Autos in Serie zerkratzt. An diesem Wochenende schlugen der oder die Täter in Zellingen und Margetshöcheim zu. Laut Polizei wurden am Wochenende rund 230 weitere Autos beschädigt. Insgesamt sind letzter Zeit schon mehr als 300 Fahrzeuge zerkratzt worden. Der Sachschaden beläuft sich mittlerweile auf über eine Viertelmillion Euro.

    Mehr als 3,5 Millionen Menschen haben den "Tag des offenen Denkmals" genutzt, um hinter sonst verschlossene Türen zu schauen. Eine Sprecherin der "Deutschen Stiftung Denkmalschutz" sagte, es sei eine große Wertschätzung, dass sich so viele Interessierte auf den Weg gemacht hätten. In Bayern hatte auch das Olympische Dorf von 1972 in München geöffnet, ebenso wie eine alte Hausbrauerei. In Regensburg gab es für Kinder eine Schnitzeljagd durch die Altstadt.