BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schlagzeilen: Das ist passiert | BR24

© BR
Bildrechte: BR

BR24 Schlagzeilen

Per Mail sharen

    Schlagzeilen: Das ist passiert

    Weniger Asylsuchende als geschätzt +++ Polizei findet auf A93 Material für Rohrbomben +++ Wohl geringere Strafe für Deutsche Bank in USA +++ Einheitsdebatte im Bundestag +++ EU ratifiziert Weltklimapakt +++ Bewährung für Ex-Manager von Müller-Brot

    Per Mail sharen

    2015 sind nach neuen Zahlen des Bundesinnenministeriums rund 890.000 Zugänge von Asylsuchenden verzeichnet worden - 210.000 weniger als zunächst geschätzt. Das teilte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) mit. Im laufenden Jahr hätten bis zum 21. September 210.000 Menschen in Deutschland Schutz gesucht.

    Material für den Bau von Rohrbomben sowie mehrere Waffen hat die Polizei auf der A93 in einem Auto am Grenzübergang bei Kiefersfelden entdeckt. Gegen die vier Männer in dem Wagen - ein Pole und drei Afrikaner - erging Haftbefehl.

    Der Deutschen Bank scheint es gelungen zu sein, die von den USA geforderte Strafzahlung wegen zweifelhafter Hypothekengeschäfte deutlich zu verringern. Statt 14 Milliarden Dollar soll sie jetzt noch 5,4 Milliarden Dollar zahlen, meldet die Agentur AFP unter Berufung auf informierte Kreise.

    In der Bundestagsdebatte zur Deutschen Einheit hat die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), vor Schönfärberei bei der Beurteilung der Lage in den neuen Ländern gewarnt. Auch wenn in ganz Deutschland ein Erstarken von Rechtsextremismus zu beobachten sei, liege die Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten in Ostdeutschland deutlich höher als im Westen.

    Knapp zehn Monate nach der Einigung in Paris rückt das Inkrafttreten des historischen Weltklimapakts in greifbare Nähe. Die EU-Umweltminister einigten sich auf eine Ratifizierung im Schnellverfahren - eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Abkommen ab Anfang November Geltung erlangt.

    Fast fünf Jahre nach dem Ekel-Skandal und der Pleite der bayerischen Großbäckerei Müller-Brot sind drei Ex-Manager zu Bewährungsstrafen zwischen zwölf und 22 Monaten verurteilt worden. Zudem bekamen sie Geldstrafen. Nach Überzeugung des Landgerichts Landshut hatten sie große Mengen Lebensmittel in den Handel gebracht, die nicht zum Verzehr geeignet waren.