Zurück zur Startseite
Startseite
Zurück zur Startseite
Startseite

Schlagzeilen BR24/9 | BR24

© BR

Symbolbild Schlagzeilen

Per Mail sharen

    Schlagzeilen BR24/9

    Merkel kündigt ein jüngeres Kabinett an +++ Gabriel bedauert Äußerung zu Schulz +++ Lohnlücke zwischen Männern und Frauen regional unterschiedlich +++ Suche nach Ursache für Flugzeugabsturz dauert an +++ Olympia: Riesenslalom der Damen verschoben

    Per Mail sharen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im neuen Kabinett jüngeren Politikern eine Chance geben. Im ZDF versprach sie gestern Abend, die Liste der Kabinettsmitglieder bis zum CDU-Parteitag in zwei Wochen vorzulegen. Außerdem schloss sie einen baldigen Rücktritt als CDU-Chefin aus und stellte klar, dass sie das Kabinett die volle Legislaturperiode von vier Jahren führen wolle

    Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bedauert bedauert es einem Bericht zufolge, bei seiner Kritik am scheidenden SPD-Chef Martin Schulz die eigene Tochter erwähnt zu haben. Der Berliner "Tagesspiegel" berichtete unter Berufung auf Vertraute des SPD-Politikers, Gabriel bedauere es, seine Tochter überhaupt erwähnt zu haben. Demnach habe Gabriel versucht, gegenüber seiner Heimatzeitung eine eher humorvolle Bemerkung zu machen, als er seine Tochter mit dem Spruch "Der Mann mit den Haaren im Gesicht" zitierte. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen war Gabriel mit der SPD-Spitze hart ins Gericht gegangen.

    Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen sind laut einer aktuell laufenden Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung regional sehr unterschiedlich. Die Gehaltslücke zugunsten der Männer ist nirgendwo höher als im Landkreis Dingolfing-Landau, wie die Zeitung "Die Welt" unter Berufung auf die Studie berichtet. Dort verdient ein Mann im Schnitt 38 Prozent mehr als eine Frau. Der höchste Lohnunterschied zugunsten der Frauen liegt in Cottbus, wo eine Frau im Schnitt 17 Prozent mehr verdient.

    Nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs in der Nähe von Moskau haben Einsatzkräfte die ganze Nacht durch die Unglücksstelle abgesucht. Einer der Flugschreiber wurde bereits gefunden, die Auswertung ist aber noch nicht abgeschlossen. Zur Unglücksursache gibt es daher nur Spekulationen. Augenzeugen hatten berichtet, sie hätten einen lauten Knall wie von einer Explosion gehört, danach sei das Flugzeug als großer Feuerball vom Himmel gestürzt. Alle 71 Menschen an Bord kamen ums Leben.

    Starker Wind hat bei den Olympischen Winterspielen den Zeitplan durcheinandergewirbelt. So musste der für heute geplante Riesenslalom der Damen auf Donnerstag verschoben werden. Gleichzeitig hat es weitere Medaillen gegeben. So holte Kanada im Eiskunstlauf-Teamwettbewerb Gold vor Russland und den USA. Beim Snowboard im Slopestyle-Wettbewerb gewann die US-Amerikanerin Jamie Anderson Gold.