BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Schlagzeilen BR24/16 | BR24

© BR

Symbolbild: Schlagzeilen

Per Mail sharen

    Schlagzeilen BR24/16

    In Deutschland leben fast 800 islamistische Gefährder +++ Schreyer begrüßt Urteil zur Fixierung von Patienten +++ 3 Tage Staatstrauer in Griechenland +++ Israel schießt syrischen Kampfjet ab +++ Bayern reserviert Studienplätze für künftige Landärzte

    Per Mail sharen

    In Deutschland gibt es aktuell fast 800 islamistische Gefährder, denen die Sicherheitsbehörden schwere Gewalttaten inklusive Terroranschläge zutrauen. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2017 hervor. Das sind so viele Gefährder wie noch nie, wie Bundesinnenminister Seehofer bei der Vorstellung des Berichts sagte. Er erläuterte, dass die Behörden die Szene genau beobachteten und dass die Verdächtigen, wenn möglich, strafrechtlich verfolgt würden.

    Bayerns Sozialministerin Schreyer hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Fixierung von Psychiatrie-Patienten begrüßt. Für sie ist die Kernbotschaft, dass der Richtervorbehalt im Landesgesetz stehen muss. Das sei im Freistaat erfüllt. Nach dem Urteil der obersten Verfassungsrichter dürfen Ärzte nicht allein entscheiden, dass Patienten länger als eine halbe Stunde ans Bett fixiert werden sollen. Ein Richter muss das genehmigen.

    Die griechische Regierung hat in Folge der schweren Waldbrände für drei Tage eine landesweite Trauerphase ausgerufen. Bei den Feuern starben mindestens 60 Menschen. Noch immer werden allerdings auch Menschen vermisst. Allein in der Hafenstadt Rafina wurden offenbar 1.200 Häuser zerstört.

    Die angespannten Beziehungen zwischen Israel und Syrien werden von einem neuen Zwischenfall belastet. Die israelische Armee hat offenbar einen syrischen Kampfjet abgeschossen, der in den israelischen Luftraum eingedrungen ist. Von syrischer Seite heißt es, der Jet habe einen Anti-Terror Einsatz an der Grenze zu den von Israel besetzten Golan-Höhen geflogen.

    In Bayern sollen ab dem Wintersemester 2019 fünf Prozent aller Medizinstudienplätze für künftige Landärzte reserviert werden. Das hat das Kabinett beschlossen, um die Versorgung außerhalb der Städte zu verbessern. Außerdem wurde entschieden, dass in den kommenden fünf Jahren rund drei Milliarden Euro in den Neu- und Ausbau der Krankenhäuser investiert werden sollen.