BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Schlagzeilen BR24/16 | BR24

© BR24

BR24

Per Mail sharen

    Schlagzeilen BR24/16

    CDU-Parteitag segnet GroKo ab +++ Russland kündigt Feuerpausen in Syrien an +++ Investigativjournalist in Slowakei ermordet +++ Tarifrunden-Auftakt im Öffentlichen Dienst +++ Stammstreckensperrung in München aufgehoben

    Per Mail sharen

    Die CDU hat den Koalitionsvertrag von Union und SPD gebilligt und damit grünes Licht für eine Neuauflage der großen Koalition gegeben. Auf einem Parteitag in Berlin stimmten die Delegierten mit großer Mehrheit für die Vereinbarung - nun hängt ein neues schwarz-rotes Bündnis noch vom laufenden SPD-Mitgliederentscheid ab.

    Russland hat tägliche Feuerpausen für das von syrischen Regierungstruppen belagerte Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus angekündigt. Präsident Putin habe angeordnet, dass die Waffen ab Dienstag jeweils von neun bis 14 Uhr Ortszeit schweigen sollten, hieß es. Ziel sei unter anderem, einen Evakuierungskorridor für die Zivilisten aus der Gegend einzurichten. Frankreichs Präsident Macron forderte derweil von der Türkei, sich an die Waffenruhe zu halten. Diese gelte für ganz Syrien.

    In der Slowakei ist ein Investigativjournalist zusammen mit seiner Verlobten ermordet worden. Die beiden wurden in ihrem Privathaus erschossen. Die Polizei geht davon aus, dass die Tat mit den Enthüllungsgeschichten von Jan Kuciak zusammenhängt. Er hatte regelmäßig über hochsensible Fälle von Steuerbetrug berichtet.

    Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sind in die erste Runde gegangen. Die Gewerkschaften verlangen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat. Die Arbeitgeber nennen die Forderungen unbezahlbar und warnen vor Jobverlusten im öffentlichen Dienst.  

    Die Sperrung der S-Bahn-Stammstrecke in München ist am frühen Nachmittag aufgehoben worden. Dort war den gesamten Vormittag und Mittag über wegen mehrerer Fahrzeugstörungen kein Verkehr möglich. Allerdings ist nach Auskunft der Deutschen Bahn weiterhin mit Verspätungen, Teilausfällen und geänderten Linienführungen zu rechnen.